Digital Detox – Überwinde die Sucht

Machst auch du Digital Detox?

Hi Unique,

je schlechter das Wetter wird, desto weniger Zeit verbringen wir draußen. Statt am See zu liegen, Radl zu fahren oder Eis essen zu gehen sind wir online. Das Handy verwächst immer mehr mit der Hand und so haben sich die Onlinestunden auf einmal fast verdoppelt.

Vor einigen Wochen wurde ich auf einmal ganz plötzlich zu Digital Detox gezwungen. Durch meinen Instagram Hack gab es, zumindest am Handy, kaum noch was zu tun.

Ich sitze also in der U-Bahn, und sobald ich auf mein Handy schaue, ist da nichts. Denn mein Instagramaccount ist offline. Zum ersten Mal seit langem nehme ich die Menschen um mich herum richtig wahr, sehe ihnen zu, beobachte, was sie tun und stelle fest, dass mich kaum jemand sieht. Das liegt aber nicht etwa daran, dass ich in einer schwer einsehbaren Ecke der U-Bahn sitze. Nein, es liegt nur an diesen magischen kleinen Displays, die fast jeder vor sich hält.

Sobald der eine oder die andere den Blick hebt, sehe ich ihn oder sie an. Doch bevor sich unsere Blicke treffen, senken sich ihre Augen, denn die Anziehungskraft dieses leuchtenden Vierecks ist einfach so viel stärker als meine Augen.

Enttäuscht senke auch ich den Blick und ganz automatisch checke ich wieder mein Handy. Natürlich gibt es keine Neuigkeiten, denn mein gesperrter Account hat mir noch etwas klar gemacht: Wenn du raus bist, bist du raus! Auf einmal kann man nicht mehr mitreden. Was hat X gepostet, was hat Y in seiner Story erzählt. Man selbst wird scheinbar uninteressant für andere …

Es ist erschreckend! Und als mich diese Erkenntnis trifft, schäme ich mich für meine Abhängigkeit.

Ist das schon eine Sucht?

Bin ich wirklich süchtig nach diesem kleinen unscheinbaren Ding? Schnell verdränge ich den Gedanken, schiebe ihn ganz nach hinten, dorthin, wo niemand ihn sehen kann. Doch irgendwie lässt mich der Gedanke nicht mehr los, er hält mich fest. Also ziehe ich mein Handy aus der Tasche und google. Schon wieder Internet!

Ich lese einen Artikel nach dem anderen und mache sogar einen Test. Das Ergebnis? Negativ. Ich bin erleichtert und doch sitzt der Schock tief.

Ich bin fast am Ziel meiner Bahnfahrt … ich blicke mich ein letztes Mal in der Bahn um, und als ich die anderen Menschen so sehe, beschließe ich, dass sich etwas ändern muss.

Diese unfreiwillige Sperre kann auch zu etwas Gutem werden, denn neben dem Instagram Leben gibt es auch noch ein reales Leben, mit „echten“ Menschen und Freunden, die gemeinsam mit dir ausgehen, lachen und Spaß haben.

Mein Vorsatz: Digital Detox

Digital Detox ist ein Trend, der hoffentlich mehr als ein Trend bleibt.

Bei Digital Detox wird während eines bestimmten Zeitraums auf Laptop, Tablet und Handy verzichtet. Man ist einfach mal nicht erreichbar, muss kein neues Bild hochladen und kann wieder Kontakte in der Offline-Welt, der „richtigen“ Welt, pflegen.
Es gibt sogar Digital Detox Camps für diejenigen unter uns, die sich eine Kur alleine nicht zutrauen.

3 Phasen des Digital Detox

1. Du bist unruhig und ziemlich genervt von dem Projekt

Es ist verdammt ungewohnt, sich bewusst gegen die Nutzung des Internet zu entscheiden. Denn auch wenn es nur ein paar Stunden sind, hast du das Gefühl, etwas zu verpassen. Ist das eigentlich schon FOMO?

Du weißt einfach nicht, was du tun sollst … seien wir ehrlich, wir sind es doch gar nicht mehr gewohnt, Zeit ohne das Internet zu verbringen. Also läufst du rum und wirfst immer wieder einen verstohlenen Blick auf dein Handy und deinen Laptop. Gib nicht auf, denn es wird besser!

2. Du wirst ruhiger und viel aufmerksamer

Fast unmerklich stellt sich Schritt für Schritt ein Gefühl von Entspannung ein – Digital Detox zeigt Wirkung. Die nervösen Blicke zu allen Internetgeräten werden seltener. Stattdessen liest du ein Buch und merkst kaum, wie schnell die Zeit vergeht.
Als du von deinem Buch aufblickst stellst du zum ersten Mal fest, wie gut es sein kann, nicht ständig erreichbar zu sein.

Auch deine Augen fühlen sich nicht mehr so müde an und auf einmal fallen dir Dinge auf, die dir davor noch nie aufgefallen sind.

3. Du bist effektiver, motivierter und offen für Neues

Digital Detox sorgt für einen freien Kopf – und plötzlich hast du wieder viel mehr Motivation, voran zu kommen. Die stündlichen Facebook- und Instagramchecks hast du nicht mehr nötig. Stattdessen bist du effektiver und probierst auch mal ganz neue Sachen aus. Plötzlich hast du Zeit für spontane Unternehmungen und auch die realen Freundschaften werden wieder mehr gepflegt.

Nach deinem Digital Detox Projekt weißt du nun, dass die neu gewonnene Zeit auch super anders genutzt werden kann 😉

Vielleicht sagst du jetzt, dass Digital Detox zwar ein netter Trend ist, aber dass du das auf keinen Fall nötig hast. Weißt du was? Vor meiner Sperre hätte ich dir das Gleiche gesagt. Ich hätte niemals gedacht, wie abhängig ich von einer dämlichen App bin. Tja, und doch bin ich es. Die Erkenntnis ist hart! Doch sobald du es schaffst, dir diese Abhängigkeit, diese Sucht selbst ehrlich einzugestehen, hast du schon den ersten großen Schritt gemacht.

Bist auch du bereit für Digital Detox?

Pics by Christian Habel

Shop the Look

Sassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

46 comments on “Digital Detox – Überwinde die Sucht

  • Ich bin eh wenig online und wenn, dann nur für meinen Blog oder bei Instagram. Hätte ich den Blog nicht, bräuchte ich nicht mal einen PC.

    Dein Look gefällt mir mal wieder super gut! Die Kombi ist ja der Knaller….und ich liebe die Hose und muss sofort online nach so einer schauen :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

  • Wow ein wirklich tolles Experiment! Es ist erstaunlich, wie viel so ein kurzer Detox auslösen kann.
    Dein Look ist auch wieder sper schön – besonders die Hose gefällt mir sehr gut!

  • ein mega toller Beitrag meine Liebe!
    irgendwie kommen wir ja alle den den Punkt von FOMO! ich glaube auch, dass es das ziemlich treffend beschreibt – es ist die Angst etwas zu verpassen! denn das Mühelrad von SOcial Media dreht sich weiter und weiter …
    danke für den tollen Reminder meine Liebe!

    liebste Grüße auch und hab eine wundervolle Wochenmitte,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com

  • Super Beitrag! Ich habe so eine Art Digital Detox mal gemacht. Ein Wochenende hat mir mein Freund mal das Handy weggenommen und dadurch sind mir dieselben Sachen wir dir aufgefallen. Man nimmt Menschen besser war, die Augen sind nicht so müde und ich habe mich nach einer Weile wirklich entspannt gefühlt. Ich bin sehr dafür dass man hin und wieder mal Digital Detox machen sollte für die eigene Gesundheit.
    Ich wünsche dir noch einen wundervollen Tag!
    Liebste Grüße

    Marie
    http://www.whatiwearinlondon.com

    • Liebe Marie,
      vielen, vielen Dank 🙂 Haha sozusagen auch radikal 😉
      Manchmal ist das aber genau gut, denn von alleine legt man das Handy dann ja doch wieder nicht weg 🙂
      Ich finde es richtig spannend, dass du genau die gleichen Sachen beobachtet hast <3
      Hab auch einen wundervollen Tag 🙂

  • Ich muss ehrlich sagen mir würde Digital Detox auch mal nicht schaden. Ich verbringe einfach jede freie Minute irgendwo im Internet. Ob mit dem Handy oder am Laptop, als Blogger hat man da halt ständig was zu tun. Das es Sucht ist glaube ich eher nicht. Denn ich kann wenn ich mit anderen Dingen beschäftigt bin auch sehr gut darauf verzichten.
    Ich wünsche dir einen tollen Tag!
    Liebste Grüße Tamara
    https://www.fashionladyloves.com/

  • Hi Sassi,
    interessanter Artikel! Ich hab das auch schon ein paar Mal für einen Abend ausprobiert und fand es eigentlich sehr gut, sich mal auf Anderes zu fokussieren; aber es ist schon eine Herausforderung, gerade wenn man „nur mal schnell was googeln“ will, egal ob die Route oder ein Rezept.
    Trotzdem ist es sinnvoll, sich manchmal bewusst zu machen, dass Social media nicht alles ist, gerade als Blogger XD
    Liebe Grüße,
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de

    • Hi Corinna,
      vielen Dank 🙂 Ja Digital Detox muss nicht durchgängig 3 Wochen durchgezogen werden, auch jeden Abend bewirkt es schon etwas 🙂
      Haha ja das „nur mal schnell googeln“ Problem kennen wir wohl alle 😀
      Da hast du absolut recht 😉

  • Würde bei mir Instagram nicht mehr funktionieren, hätte ich auch das Gefühl, ich wäre von einem wichtigen Teil „meiner Welt“ abgeschnitten. Aber generell geht es mir so mit dem Handy. Ist denn im Digital Detox telefonieren noch erlaubt? Ich persönlich habe z.B. kein Festnetz mehr. Auch Verabredungen mache ich eigentlich überwiegend per Whatsapp aus. Ein Digital Detox, in dem das Handy nicht benutzt wird, wäre für mich tatsächlich mehr als schrecklich.
    xx, Jorinna

    • Ja genau das Gefühl hatte ich auch und ehrlich gesagt war es auch so, denn ich konnte eben einfach nicht mehr mitreden 🙁
      Haha ja telefonieren ist erlaubt, außer es geht übers Internet z.B. bei Skype oder WhatsApp.
      Normal telefonieren ist allerdings erlaubt 😉
      Aber ja genau daran sieht man wie abhängig wir doch eigentlich von diesem kleinen Gerät sind :O

  • Ja, da sprichst du ein heißes Thema an.
    Irgendwie wissen wir ja alle , dass wir da auch betroffen sind aber tatsächlich dann auch was dagegen tun steht wieder auf einem anderen Blatt.
    Ein toller Post und wieder wunderschöne Bilder.
    Besonders der #footy detailshot ist cool.
    Alles Liebe
    Biggi

  • Toller Beitrag! Kenne das nur zu gut, wenn man mal kein Internet hat, dann sitzt man rum und weiß gar nicht mehr, was man machen soll. Wirklich schlimm, wie abhängig man von dem kleinen Ding ist. Hört sich auf jeden Fall spannend an, sollte ich auch mal ausprobieren 🙂

    Liebe Grüße,

    Anna von http://theruecouture.com/

  • Ich selber habe vor etwas über einem Jahr mein Handy verloren und hatte dann auch etwa drei Monate digital Detox und es hat mir so gut getan 🙂 Momentan bin ich eigentlich noch relativ wenig am Handy und Instagram und Snapchat und Ask dient mir eher zur gesunden Inspiration 🙂 Vor einem Jahr war es allerdings so dass ich ab einer gewissen Uhrzeit abends nur noch im Bett lag und stundenlang an meinem handy rumgescrollt hab.. die Gewohnheit habe ich durchbrochen.. man kann soooo viel schöneres mit seiner zeit anfangen und ich selbst versuche mir meine handyzeit immer bewusst einzuteilen 🙂
    dein blog ist übrigens richtig schön gestaltet und ich mag deine art zu schreiben total gerne.. du hast definitiv eine neue Leserin und ich freue mich auf ganz viele weitere beitraege von dir zu ähnlichen Themen wie diesen 😉 <3

    Ich habe selber auch einen Blog, ich würde sagen ein Blog zum Thema Veganismus, Kreativität, aber hauptsächlich momentan darum, sich selbst und sein eigenes Leben einfach nur zu lieben.. falls du gerne Posts zu solchen Themen liest freut es mich natürlich ganz doll wenn du mal vorbei schaust 🙂
    Alles Liebe, Lea, http://leachristind.blogspot.com

    • Okay also auch erstmal unerwünscht „erzwungen“, wie bei mir <3 Aber erst dann merkt man, wie gut das doch eigentlich tun kann 🙂
      Da hast du recht, Inspiration gibt es dort genug 😉
      Das kenne bzw. kannte ich irgendwo her. Wenn man dann so im Bett liegt verfliegt die Zeit und man vergisst wie viel Zeit man da eigentlich gerade verliert.
      Denn du hast recht, es gibt so viel schöneres 😉

      Vielen, vielen Dank, das freut mich wirklich Riesig *_* Dann lesen wir uns ja hoffentlich bald öfter <3
      Ich schaue gerne auch bei dir vorbei <3

  • Hallo Sassi,
    ganz toller Beitrag! Ich finde es auch ganz wichtig, dass man mal am Tag ein paar Stunden das Handy ganz weglegt. Wirklich so, dass man nicht mal sehen kann, von wem nun eine Nachricht kam! Da ich am Wochenende in Amsterdam bin, habe ich mir vorgenommen mal drei Tage nicht an meinem Blog zu arbeiten. Dies ist für mich schon schwer genug. Deswegen wird jetzt schon der nächste Beitrag vorbereitet und er wird einen Tag später online kommen als sonst. Da ist ein wenig Wehmut dabei, aber auch Freude!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

    • Hi Linni,
      vielen Dank 🙂 Da hast du absolut recht, denn sonst schaut man doch immer mal wieder kurz rüber – könnte ja wichtig sein 🙂

      Das ist doch ein super Vorsatz, ich bin gespannt wie dir das gelingt <3
      Genieße deinen Urlaub in Amsterdam <3

  • Wie wahr. Ich kenne das und merke auch immer mal wieder wie sehr man sich von Social Media stressen lässt… ja regelrecht unter Druck setzen lässt. Ich kenne die Phasen wo man mal mehr süchtig ist, aber ich kenne auch die Phasen in denen man keine Lust darauf hat. Da lässt man „das Ding“ einfach mal neben sich liegen und gut ist. Ich denke aber so ein bewusster Internet-Detox ist noch schwieriger. Mir fällt es ja immer am schwersten mich alleine zu beschäftigen. Ich habe gar nicht das Gefühl etwas zu verpassen, ich habe nur das Gefühl mich zu langweilen und gucke deswegen automatisch dauernd aufs Handy. Das ist bestimmt auch nicht gut 🙂
    Schöner Bericht auf jeden Fall. Danke dafür.

    Lg, Mny von http://www.braids.life

    • Ja da hast du leider recht. Oft ist es wirklich schon richtiger Druck…
      Stimmt, manchmal wenn sowieso richtig viel los ist, dann lässt man das Handy auch mal Handy sein, aber eben gerade, wenn einem langweilig ist, hat es eine magische Anziehungskraft 😀
      Danke für deinen lieben Kommentar <3

  • Das mit diesen Smartphones ist halt so eine Sache. So praktisch die Dinger sein können, irgendwie wird man doch recht schnell abhängig danach. Man hat es viel zu schnell und viel zu oft in der Hand und ich bin ganz froh, dass ich nach wie vor auch ganz gut ohne sein kann…
    Bei manchen Freunden beobachte ich echt, dass ohne Handy so gar nichts mehr geht.
    Neulich hatte ich sogar ein Model bei einem Shooting, die das Ding echt erst aus der Hand legen konnte, wenn wir wirklich mit den Fotos angefangen haben. Die stand sogar noch am Set mit Smartphone in der Hand…

    • Ja das stimmt, so praktisch und doch so gefährlich <3
      Manchmal scheint es fast, als wäre das Handy wieder zurück in die Hand gehüpft, als man nicht hingeschaut hat 😀
      Oh man okay, das ist wirklich erschreckend :O

  • Liebe Sassi,

    leider muss ich auch immer wieder feststellen, wie süchtig man nach diesem Teil ist.
    Oft erschrecke ich selber, wie die Zeit verfliegt, wenn man sein Handy in der Hand hat,
    man sollte sich da wirklich selber etwas zügeln!

    Hab einen schönen Abend! 🙂

    Kathi <3

  • Du spricht hier ein sehr interessantes aber auch wichtiges Thema an. Wir leben in einer Zeit in der alles über digitale Medien läuft. Auch ich kann kaum noch ohne Handy bzw. Internet und ich kenne viele, denen es genauso geht. Man müsste wirklich mal eine Zeit lang damit aufhören um zu merken, wie abhängig man wirklich ist, aber ich brauche mein Handy für meine Kontakte und mein Unistoff, wie warscheinlich so so viele. Man wird schon fast zum Handykonsum gezwungen! Übrigens deine Bilder sind klasse und das schwarz-weiß Outfit steht dir super!

    Liebe Grüße
    Kim 🙂
    https://softandlovelyx.blogspot.de/

    • Danke liebe Kim 🙂
      Ja eigentlich ziemlich erschreckend, aber trotzdem geht es eben kaum ohne…
      Da hast du absolut recht, denn wie gesagt „Wenn du raus bist, bist du raus“ Kontakte zu halten oder zu knüpfen so ganz ohne Internet ist einfach schwer…
      Vielen ,vielen Dank <3

  • Ich finde es auch wirklich erschreckend, wie abhängig wir uns von dem ganzen „Digital-Kram“ machen. Deshalb ist bewusstes Digital Detox wichtig und man sollte wirklich versuchen das Handy auch einfach mal Handy sein zu lassen. Man verpasst am Ende nämlich nix, sondern gewinnt nur Zeit und der realen Welt.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  • Sehr cooles Thema! Am Freitag ging mein iPhone einfach nicht mehr an nachdem es wegen schwachem Akku ausging. Ich hab es also zu Hause gelassen und während ich draußen war sind mir ständig Dinge eingefallen, die ich gern am Handy tun würde. Hab ständig zu meiner Tasche gegriffen, um dann enttäuscht festzustellen, dass das Handy kaputt zu Hause liegt. Das ist definitiv eine Sucht 😀
    Dein Outfit ist übrigens richtig cool, ich mag die Hose 🙂
    Liebe Grüße,
    Julie
    https://juliesdresscode.de