Das McBook: Emotionale Momente und die Gerüchteküche

Das McBook und das McDonalds Mysterium

Hi Unique,

ich stehe hier, vor diesem großen Gebäude, mit zittrigen Knien und feuchten Händen. Ich bin 20 Jahre alt, aber ich fühle mich wie ein 5-jähriges Kind vor dem ersten Schultag. Irgendwie ist heute tatsächlich mein erster Schultag, naja nicht ganz, es ist der erste Unitag. Alles ist neu, alles ist anders und doch ist es fast wie damals. Ich schließe noch einmal die Augen, bevor ich endlich in die Uni gehe. Ich sehe mich fast 15 Jahre zuvor, mit einem großen Schulranzen und einer noch größeren Schultüte, sehe meine erste Schulaufgabe und sehe mich mit meinem Belohnungs-McSundae mit warmer Schokosoße. Ich kann es fast schmecken und sehne mich auf einmal nach einem Eis. Ich erinnere mich, dass es McDonalds immer nur als Belohnung, für sehr gute Leistungen und ganz besondere Momente gab. Ach ja, sündigen ist manchmal einfach zu schön! Gerade als meine Gedankenreise durch die Zeit weiter geht, werde ich angerempelt und so ganz unfreiwillig einen Schritt näher an mein neues Leben geschubst.

Was solls, so schlimm kann es nicht werden, der erste Schultag war ja auch besser als gedacht.

Genau wie mein erster Schultag vergeht auch der erste Unitag rasend schnell. Zufrieden und erleichtert verlasse ich das Gebäude und mache mich auf den Heimweg. Auf meinem Weg komme ich direkt an einem der goldenen „M’s“ vorbei, und nach kurzem Zögern betrete ich schmunzelnd den Laden. Ich war schon lange nicht mehr in einer der McDonalds-Filialen und bin erstaunt, wie sehr sich alles verändert hat. Sofort steigt mir der Duft von warmen Pommes und Burgern in die Nase, doch mein Ziel ist das McSundae mit Schokosoße. Zum Glück gibt es das Eis noch, und so genieße ich jeden einzelnen Löffel.

McDonalds – Alles eine Imagefrage

Als ich hier so sitze und zufrieden mein Eis löffle, frage ich mich, warum McDonalds eigentlich bei so vielen Menschen einen so schlechten Ruf hat. Auch ich vertrete die Meinung, dass Fast Food definitiv nicht Teil der Regelernährung werden sollte! Aber manchmal darf und sollte man sich eben auch etwas gönnen. Woran liegt es dann?

Die Frage lässt mich nicht mehr los und als ich das Restaurant verlasse, höre ich, wie zwei Mädchen tuscheln: „Ekelhaft, dieser Laden! Da sind doch Sägespäne in den Pommes und was in den Patties ist, will ich gar nicht wissen!“

Schnell gehe ich weiter und der leckere McSundae Nachgeschmack wird auf einmal bitter. Die Blicke der Mädchen sind mir richtig unangnehm.

Und plötzlich wird es mir klar: das Image leidet vor allem unter den vielen Gerüchten, die verbreitet werden. Irgendwie lässt mich das Thema nicht mehr los und so google ich zu Hause.

Das McBook – Die Wahrheit über McDonalds

Schon nach kurzer Zeit stoße ich zum einen auf einen Film über die Geschichte und Gründung des Unternehmens und zum anderen auf das brandneue Buch von Alexandra Reinwarth – das McBook.

Da ich den Film, der übrigens super interessant ist und eine mehr als überraschende Wendung nimmt, bereits im Flugzeug gesehen habe, interessiert mich vor allem das Buch.

Als ich den kurzen Klappentext gelesen habe, kommt das Buch sofort in den Warenkorb und wird bestellt. Ich bin wirklich sehr gespannt, welche Mythen und skurrile Fakten aufgedeckt werden. Ist wirklich etwas an dem Getuschel der Mädchen dran oder ist das alles nur Teil der Gerüchteküche?

Wenige Tage später erreicht mich das McBook und seit langer Zeit verschlinge ich mal wieder ein Buch.

Unnützes Wissen oder Bildungslücke

Schon wenige Stunden nach der Lieferung habe ich das Buch fertig gelesen. Ich bin selbst überrascht, wie schnell das ging. Aber dank des lockeren, kurzweiligen Schreibstils von Alexandra Reinwarth und etlichen liebevollen, kreativen Illustrationen vergeht die Zeit wie im Flug. Das Buch ist gespickt mit Vorurteilen und absurden Gerüchten. Doch diese werden nicht einfach abgetan, nein, Reinwarth konfrontiert McDonald Mitarbeiter mit all diesen Gerüchten. Die Reaktionen? Tja finde es selbst heraus 😉

Da liegt es nun, das neue McBook, und als ich noch einmal über die letzten Stunden nachdenke, bin ich jetzt zufrieden, entspannt, ja und auch ein bisschen erleichtert. Der bittere Nachgeschmack von vor einigen Tagen löst sich endlich auf.

Das Buch ist keine Schönmalerei, es zeigt gute und weniger gute Seiten. Es entführt uns in die Welt des goldenen M – eine Welt voller Pommes und Burger, aber auch eine Welt voller interessanter Fakten und absurden Gerüchten.

Im Endeffekt ist und bleibt McDonalds wohl ein Mysterium und die Wahrheit liegt irgendwo zwischen absurden Gerüchten und perfekten Kampagnen.

Ich bin aufgewachsen mit der Juniortüte und McSundae Eis und du?

Pics by Christian Habel

*Dieser Beitrag ist in liebevoller Zusammenarbeit mit McDonald’s entstanden

Sassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

28 comments on “Das McBook: Emotionale Momente und die Gerüchteküche

  • ein ricthtig toller Beitrag liebe Sassi,
    egal ob hier eine Fastfood-Kette oder sonst eine Marke im Vordergrund steht. das Prinzip ist doch immer Gleich: ihr Ruf fällt und steht mit dem Gerede darum! daher kann ich dir eben nur Recht geben. und hoffe, dass dir dein McSunday trotzdem weiterhin schmeckt 🙂

    hab einen ganz wundervollen Sonntag meine Liebe,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com

  • Das hört sich ja wirklich interessant an, allein schon der Name McBook ist sehr cool gewählt.
    Das Buch werde ich mir auch mal ansehen, McDonalds ist schließlich ein allgegenwärtiges Thema.
    Dein Look ist der Hammer, passt perfekt zum Thema und die Accessoires sind das Tüpfelchen auf dem I.
    Wie cool sind denn bitte Deine Schuhe?
    Alles Liebe
    Biggi

  • Liebe Sassi,

    dass bei Mc Micky nicht unbedingt jeden Tag und nur gegessen werden sollte, ist uns sicher allen bekannt 😉 Ich selbst bin auch nicht oft dort. Aber unsere Lebensmittelindustrie wird so überwacht. Ganz schlimme Dinge, können da nicht drin sein. Nicht schlimmer, als in anderen Fertiggerichten aus dem Supermarkt.
    Allerdings hört sich das Buch super spannend an. Neugierig auf Gerüchte und deren Klärung sind wir doch alle, oder? 😉
    Ich lasse mir kein schlechtes Gewissen mehr einreden, nur weil ich mal einen Burger esse.

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea
    http://tabsstyle.com

    • Liebe Tabea,
      vielen Dank für deinen tollen Kommentar 🙂
      Du hast absolut recht 🙂 Richtig schlimme Sachen können da nicht drin sein 😉
      Auf jeden Fall, ich kann dir das Buch nur empfehlen 🙂
      Super Einstellung mir geht es da ganz genau wie dir 🙂

  • Hallo Sassi,

    sind ja mal wieder mega-klasse Fotos – ich liebe einfach Deinen Style, Fotos zu machen. Das McBook werde ich mir jetzt auch mal holen. Ist bestimmt super lustig zum Lesen. Gibt ja genügend Gerüchte, die ja schon richtig haarsträubend sind 😀 Was den Mccci angeht … mmmmmhhhhhhhh … ich liebe z.B. das McCafe. Bei mir fängt jeder geile Urlaub am Flughafen mit einem Cappu und einem Blueberry Muffin an 🙂 bin halt süüüüß 😀
    Ganz süüüüße Grüße Ayshi (freu mich schon auf mein McBook 🙂 )

    • Hallo Ayshi,
      vielen vielen Dank 🙂 Ich kann es dir nur empfehlen, ganz viel Spaß beim Lesen <3
      Haha ja genau so starte ich meinen Urlaub am Münchner Flughafen auch gerne 🙂

  • oh ja bei uns gab es mc auch immer als belohnung – ich kann mich auch noch gut daran erinnern als ich damals das erste mal beim mci war – ich hatte keine ahnung was ich mir bestellen sollte – ich war total überfodert – jz bin ich fast einmal die woche dort 😀 es geht einfach voll schnell u schmeckt auch super lecker
    glg katy

    http://www.lakatyfox.om

  • hey sassi, die gerüchte um den mäci halten sich noch immer sehr. ich kann mich erinnern ich bin mit diesen aufgewachsen und auch meine muttter hat es mir damals eingetrichtert. aber hey ein sprung zum maci war immer gut – burger & pommes na klar why not! auch wenn das hungergefühl schnell wieder kommt. aber hey ich bin auch mit junior tüte aufgewachsen 🙂
    glg karolina
    https://kardiaserena.at

    • Liebe Karolina,
      ja es gibt immer neue Gerüchte, aber naja immerhin reden die Leute darüber, also muss es sie ja doch irgendwie interessieren.
      Ich finde einen Burger und Pommes auch ab und an mal gut 🙂

  • Hey meine Liebe!

    Ein kritisches Thema, ich finde es aber toll, dass du eine Kooperation mit MC hast. Sicherlich bin ich auch mit Chicken McNuggets aufgewachsen… sehe aber diese Art von Lebensmittel- also generell FastFood nicht wirklich als gut an. Ich arbeite seit über 15 Jahren in der Gastronomie und kenne mich daher sehr gut in dieser Branche aus.

    Mein Fazit: Wir sollten uns überwiegend gesund, nachhaltig und saisonal ernähren, dann darf man ab und an auch genussvoll sündigen und einen Besuch bei MC wagen! 😉

    Liebe Grüße

    • Liebe Ramona,
      vielen Dank für deine Kommentar 🙂 Ich hab mich auf sehr über die Zusammenarbeit gefreut, vor allem da ich schon ab und zu gerne sündige 😉
      Ich sehe das genau wie du – aber ab und an ist Sünde erlaubt 😉