Ein Schrank voll „nichts anzuziehen“ oder wie ich meine Outfits aussuche

Outfit

Hi Uniques,

da ich nun schon des Öfteren von euch gefragt wurde, wie ich meine Outfits zusammen stelle gibt es heute einfach mal einen Post dazu, natürlich auch mit ein paar Tipps und Tricks, wie man schnell coole Looks zaubern kann.

Ach ja, wie viel Zeit stehen wir wohl vor unserem Kleiderschrank, zerren Klamotten raus, werfen sie dann doch auf den Boden und denken verzweifelt „ich habe wirklich nichts anzuziehen“

Tja, das kennen auch Fashionblogger oder sollte ich sagen vor allem Fashionblogger? Das richtige Outfit für ein Event, für einen Post oder auch für die Schule zu finden ist manchmal gar nicht so leicht. Als ich auf meine ersten Events ging war ich schier verzweifelt, weil ich nicht wusste was ich anziehen sollte.

Das Key Piece

Vor jedem Shooting suche ich mir zuerst ein Key Piece aus, um das ich das Outfit kreieren will. Hier ist es der rote Mantel. Danach überlege ich was in meinem Kleiderschrank dazu passen könnte.

Regel Nr. 1: Kenne deinen Kleiderschrank in und auswendig

Tja leicht gesagt, schwer umzusetzen. Wenn es dir wie mir geht, weißt du warum. Kleiderschränke sind wahre Raumwunder. Manchmal denkt man gar nicht wie viel wirklich rein passt 😉
Kleiner Tipp: Um den Überblick zu behalten miste ich circa zweimal pro Jahr aus – jedes Mal wenn ich die Sommersachen mit den Wintersachen tausche. Da findet man manchmal Dinge, die man fast schon vergessen hatte 😉

Regel Nr. 2: Sei offen für Neues.

Jeder hat seine Lieblingsteile. Diese ziehst du immer und immer wieder an – du kannst es kaum erwarten bis diese Kleidungsstücke wieder gewaschen sind. Aber warum nimmst du dir nicht einfach Zeit und probierst etwas Neues aus. Kombiniere Dinge, die du normalerweise nie so kombinieren würdest. Vielleicht kommt ja etwas Cooles raus. Außerdem kannst du dich durch Pinterest oder Instagram inspirieren lassen.

Sobald ich mein Key Piece ausgewählt habe suche ich nach Looks, die mir gefallen und ein ähnliches Piece enthalten. So stelle ich dann nach und nach meinen Look zusammen. In diesem Fall habe ich nach Mänteln gesucht. Außerdem wollte ich unter dem Mantel einen hellen Look, um so das Key Piece noch mehr in den Fokus zu stellen.

Regel Nr. 3: Bereite dich vor

Sicher geht es vielen so wie mir. In der Früh ist man in Eile und der perfekte Look – tja der bleibt mal wieder auf der Strecke. Deswegen lege ich mir bereits am Abend zuvor mein Outfit zurecht. So kann ich morgens länger schlafen und kann mich in aller Ruhe fertig machen. Die einzige Entscheidung, die ich morgens noch treffe ist, welche Schuhe und Jacke ich anziehen möchte.

Regel Nr. 4: Fühl dich wohl

Trotz allem ausprobieren und zurechtlegen, sollst du dich natürlich wohlfühlen mit dem Outfit. Manchmal suche ich einen Look aus, der prinzipiell zwar gut aussieht, aber eben einfach nicht zu meiner Stimmung passt. Für diesen Fall habe ich immer noch die alt bewährten Looks im Schrank. Außerdem kann man seine Lieblingslooks ja auch mit verschiedenen Accessoires aufpimpen und verändern.

Wie stellt ihr eure Outfits zusammen? Kombiniert ihr wild darauf los oder sucht ihr euch auch ein Key Piece?

Outfit Outfit Outfit Outfit Outfit Outfit Outfit

Coat by Bonprix

Bag by Desigual

Jeans by Hollister

Shoes by Maro Tozzi

Pics by Christian Habel / edited by me

Signatur
Sassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

25 comments on “Ein Schrank voll „nichts anzuziehen“ oder wie ich meine Outfits aussuche