Föhnen, Glätten, Bürsten – 5 Haarstyling – Sünden, die jede Frau macht

Hi Unique,

immer wenn du vom Friseur kommst, siehst du einfach toll aus. Die Haare glänzen seidenweich und fallen in sanften Wellen über deine Schultern. Die Frisur sitzt – und das den ganzen Tag. Doch schon nach dem nächsten Duschen kommt die große Enttäuschung. Platte Matte statt voluminöser Lockenmähne. Mist!

Das kann an diesen Haarstyling – Fehlern liegen. Wetten, dass du mindestens einen davon schon gemacht hast?

Die 5 Haarstyling – Sünden inkl. 5 Profitipps

Jeden Tag waschen, föhnen, glätten und bürsten wir unsere Haare. Dann kommen noch die Strapazen durch Haarspray, Schaumfestiger und Haargummis hinzu. Ganz schön viel, was dein Haar so jeden Tag aushalten muss.

Damit deine Haare trotz dieser Strapazen immer aussehen, als würdest du gerade vom Friseur kommen, gibt es einiges zu beachten 😉

1. Schütze dich

Du denkst Hitzeschutzsprays sind unnötig und reine Geldverschwendung? Falsch! Obwohl deine Haare im Prinzip „totes Material“ sind, ist Schutz wichtig. Auch, wenn du nur mal eben kurz Haare föhnst solltest du ein Spray verwenden.

Tipp: Gib das Spray vor dem Bürsten in die Haare. Dadurch lassen sich die Haare leichter kämmen und das Spray verteilt sich besser im ganzen Haar. So hast du neben den Hitzeschutz auch noch einen guten Nebeneffekt.

2. Setzte auf Qualität

Ist doch eigentlich egal, welchen Föhn du nimmst, oder? Da kommt schließlich nur warme Luft raus. Wo soll denn da der Unterschied sein, außer beim Preis? Du nimmst also lieber einen billigen Föhn als einen teuren. Leider falsch! Von Föhnen ohne Temperaturregulierung bis hin zu uralten Modellen, die noch nicht mal eine Luftregulierung haben, gibt es in Deutschlands Badezimmern alles.

Damit deine Haare wie vom Friseur gestylt aussehen, brauchst du aber unbedingt einen hochwertigen Föhn.

Tipp: Achte beim Kauf auf einen Temperaturregler und einen Luftregulator. Hochwertige Föhne enthalten meist noch verschiedene Aufsätze. Wenn du auf diese drei Punkte achtest, kannst du nichts mehr falsch machen – und vielleicht findest du ja sogar ein echtes Schnäppchen.
Psst! Wenn du noch ein kleines Extra – Feature willst, dann hol dir einen Ionenföhn. Dieser verhindert fliegende Haare. 😉

3. Bleib Cool

Schnell, schnell, schnell. Alles muss immer schnell gehen, und so ist es auch mit dem Föhnen. Also föhnst du auf der heißesten Stufe. Die nassen Haare werden Vollgas heiß geföhnt und sind ruck zuck trocken. Perfekt! Ja, im ersten Moment ist das super, aber langfristig gesehen kannst du mit solchen Aktionen deinen Haaren dauerhaft schaden – und das trotz Hitzeschutzspray. Wenn du also keinen Strohkopf willst, dann schalt einen Gang zurück.

Tipp: Je nasser die Haare sind, desto empfindlicher sind sie auch. Trockne deine Haare also erst ein bisschen mit deinem Handtuch. Drücke dafür das Handtuch an die Haare – bitte nicht Rubbeln! Fang dann mit kalter Luft an zu föhnen und schalte langsam hoch 😉

4. Sorge für Abwechslung

Warum braucht dein Föhn eigentlich diesen Temperaturregler? Eigentlich stellst du sowieso immer nur eine Temperatur ein und fertig. Das ist natürlich ok, oder? Nur der seidige Glanz bleibt so aus.

Tipp: Wie oben bereits beschrieben, solltest du deine Haare erst mit kalter Luft fast trocken föhnen. Dann kommt die warme Luft zum Styling. Föhne also deine Haare mit warmer Luft über eine Rundbürste um deine Haare zu locken oder über eine Paddlebürste um sie zu glätten, bis sie ganz trocken sind. Achtung! Nimm die Rundbürste bzw. die Paddlebürste noch nicht raus. Stattdessen föhnst du jetzt noch mal mit kalter Luft. Das versiegelt deine Haare und sorgt für das perfekte, seidige Finish.

5. Bürste dich

Du hast genau eine Bürste zu Hause und das war’s?! Okay, da gibt es noch den Tangle Teezer für die Handtasche, aber warum solltest du auch eine Bürstenauswahl brauchen?

Deine Haare föhnst du sowieso immer ohne und zum kämmen reicht doch auch eine Haarbürste.

Ja … leider ist hier schon die nächste Haarstyling – Sünde: Zum Föhnen brauchst du nämlich ganz dringend eine weitere Bürste. Am besten eignet sich hierfür eine Rundbürste um Locken und Wellen in deine Haare zu föhnen oder eine Paddlebürste um glatte Haare zu zaubern.

Tipp: Achte darauf, dass die Bürstengröße zu deiner Haarlänge passt. Je länger die Haare, desto größer die Bürste.

Hast du schon eine Haarstyling – Sünde begangen?

Na, hatte ich Recht? Hast auch du schon mindestens eine dieser Sünden begangen? Auch ich habe lange Zeit auf‘s Vollgas – Föhnen ohne Hitzeschutz gesetzt. Trockene Haare und Haarausfall waren die Konsequenz. Also habe ich gesucht und gegoogelt. Da mir diese Tipps sehr geholfen haben, wollte ich sie gerne mit dir teilen.

Psst! Noch mehr Haarpflege Tipps findest du bei Fashiioncarpet und Gofeminin

Kennst auch du einen Haarstyling – Sünder? Dann teile doch einfach diesen Beitrag mit ihm bzw. ihr 😉

Sassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

34 comments on “Föhnen, Glätten, Bürsten – 5 Haarstyling – Sünden, die jede Frau macht