Koh Samui – über verlorene Koffer, ein unglaubliches Hotel und Quallenverbrennungen

Hi Unique,

es ist noch nicht mal eine Woche her, dass Sonnencreme mein bester Freund war, ich im Bikini am Strand lag und täglich das erfrischende Meer genossen habe.

Doch der Start in diesen Urlaub war alles andere als entspannend. Stattdessen war mein erster Tag in Koh Samui ein Wechselbad der Gefühle – von Verzweiflung, über pure Freude und Glückseligkeit bis hin zu großem Schmerz.

Bist du bereit für die etwas andere Urlaubsgeschichte? Dann pack deine Koffer und komm mit.

Koh Samui Airport

11 Stunden Flug nach Bangkok und zwei weitere Stunden Aufenthalt dort am Flughafen später, geht es weiter nach Koh Samui. Die Maschine ist klein und voll. Aus den Düsen strömt duftender Dampf. Nur noch 1 Stunde Flug und wir sind am Ziel.

Endlich sieht man die kleine Insel aus dem Flugzeugfenster und der Flieger setzt zum Landen an.
Beim Aussteigen gibt es keine Passagierbrücke sondern nur eine Treppe nach draußen. Vor dem Flieger warten schon kleine offene TukTuks, um die Gäste zur Gepäckausgabe zu fahren.

Schon beim Betreten des Gepäckausgaberaums muss ich schmunzeln. Dieser Flughafen ist wohl der kleinste und süßeste, den ich je gesehen habe. Es gibt genau 2 Gepäckbänder, die sich in einem kleinen Holzpavillion befinden und es gibt keine verschlossenen Räume, alles ist offen. Wirklich schnuckelig!

Die ersten Koffer kommen endlich – es dauert hier alles etwas, gemütlich geht es zu, und die erste Urlaubsstimmung stellt sich ein. Doch als sich der Raum nach und nach leert, schwindet die Begeisterung langsam. Ich stehe mit noch 10 anderen Leuten am Gepäckband, als dieses plötzlich stoppt. Keine Koffer mehr da.

Was? Das kann ja wohl nicht wahr sein! Wie kann mein Koffer einfach nicht dabei sein? Der sollte doch von München direkt nach Koh Samui durchgecheckt werden??!!

Panik steigt in mir auf – all die schönen Sachen, teilweise ganz neu…

Ich gehe zu einem Schalter für verlorenes Gepäck. Die Schlange ist lang. Scheint ja hier alles ganz normal zu sein. Nach Abgabe der Kofferbeschreibung und der Hoteladresse, werden wir weggeschickt. Also geht es jetzt erstmal ohne Koffer weiter – hoffentlich nur erst mal denke ich mir.

Banyan Tree Koh Samui

Du kannst es dir vielleicht schon denken. Die ganze Koffer-Aktion hat natürlich etwas länger gedauert und so ist der Shuttle zum Hotel bereits weg und wir müssen auf den nächsten warten.

Auf holprigen Straßen geht es dann endlich Richtung Hotel, während die Gedanken weiter um die verlorenen Koffer kreisen. Doch schon als wir die Auffahrt des Banyan Tree Koh Samui hochfahren ist all der Stress für kurze Zeit vergessen. Nur noch ein Gedanke hat Platz: Wow! Nach all den holprigen Straßen und kleinen Hütten wirkt das Hotel noch mehr wie ein Palast.

Als wir die Lobby betreten werden wir schon von unserem „Butler“ für die nächsten zwei Wochen begrüßt. Im Banyan Tree gibt es keine „normalen“ Zimmer, sondern nur Villen. Jede Villa hat einen zuständigen Mitarbeiter, der sich sozusagen 24 Stunden täglich um die Bedürfnisse „seiner“ Gäste kümmert. Mit einem speziellen Telefon, das jeder Gast bekommt, ist er jederzeit von überall her erreichbar. Überall bedeutet dabei: ich bin irgendwo auf der Insel und kann ihn anrufen!

Eben dieser Mitarbeiter, bzw. in unserem Fall Mitarbeiterin, führt uns in die Lobby. Die Sicht von hier oben ist einfach atemberaubend, denn der komplett verglaste Raum zeigt nicht nur das Meer, sondern auch alle Villen, die in den Berg gebaut wurden.

Nach einer kurzen Einführung, einem leckeren Willkommensdrink und erfrischend kalten Handtüchern, können wir schon in unsere Villa. Da das Gelände hier so weitläufig ist, werden wir mit einem Golf Caddy gefahren – VIP Feeling pur 😀

Dieses Starfeeling steigt noch weiter, als ich die Villa, bzw. das was davor ist, sehe: ein Privatpool mit unglaublicher Sicht in den Dschungel des Berges. Auch als ich die Villa betrete, komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Die Front ist komplett verglast und bietet einen tollen Ausblick über den Privatpool bis zu den anderen Villen im Berg. Vom Schlafzimmer hat man sogar direkten Zugang zum Pool. Die Mischung aus modernen Elementen und vielen verschiedenen Hölzern lässt die Zimmer elegant und edel wirken. Wow einfach perfekt. Luxus pur!

Auch das Bad lässt mit einer Regendusche und einer riesigen Badewanne keine Wünsche offen. Natürlich hat man auch von hier wieder einen tollen Ausblick.

Ich lasse mich ins Bett fallen und bin einfach nur glücklich. Ja – bis mir wieder einfällt, dass ich ja gar keinen Koffer habe …

Zum Glück habe ich immer ein neues Outfit und Badesachen im Handgepäck! Also schnell duschen (war nach der langen Anreise echt nötig :D) und dann ab in den Pool und zum großen Pool und zum Meer. Ich kann gar nicht genug kriegen … 😀

Quallenmeeting in Koh Samui

Voller Vorfreude laufe ich endlich runter zum Strand. Ich habe ihn ja schon von der Lobby und von „meinem“ privaten Pool aus gesehen, aber jetzt bin ich endlich da. Ich spüre den weißen, weichen Sand des perfekten Strandes zwischen meinen Zehen und laufe auf das türkise Wasser zu. Endlich!

Das kühle Nass ist so erfrischend und ich genieße es in vollen Zügen! Ich schwimme los Richtung Begrenzungsboje und freue mich auf zwei wundervolle Wochen. Plötzlich brennt mein Bein wie Feuer. Erst dachte ich, ich hätte einfach eine kleine Wunde, die vom Salzwasser brennt … doch das Brennen lässt nicht nach, es wird immer noch stärker. Ich kann das Bein ohne Schmerzen kaum noch bewegen und schwimme so schnell und gut es geht zum Strand. Als ich aus dem Wasser gehe, schaue ich natürlich gleich mein Bein an. Dicke rote Striemen ziehen sich über meinen Oberschenkel und mein Knie. Schnell laufe ich zum Lifeguard am Strand. Zum Glück reagieren diese schnell und spülen mein Bein mit Essig ab.

Dann reinigen sie noch mein ganzes Bein mit in Essig getränkten Tüchern und ich spüre wie der Schmerz langsam nach lässt. Das Brennen ist deutlich besser, doch als ich das nächste Mal mein Bein ansehe, haben sich schon Blasen auf den roten Striemen gebildet.

Die Lifeguards machen sich sofort mit einem Boot auf die Suche nach Quallen, um festzustellen, welche Art Qualle mich da erwischt hat. Als sie nichts finden, muss ich zur hoteleigenen Krankenschwester. Dort bekomme ich Medikamente und eine Salbe.

Ab jetzt heißt es Bein ruhig halten und erst einmal nicht mehr ins Wasser gehen. Jede Stunde wurde mein Bein besser und so konnte ich schon am nächsten Tag wieder ins Wasser. Die Lifeguards haben auch täglich mehrfach das Wasser nach Quallen abgesucht und wenn sie welche gesichtet oder auch nur den Verdacht hatten, gab es gleich die lilafarbene Flagge, die Gefahr bedeutet, am Strand. Sehr vorbildlich!

Auch die Koffer kamen noch am Abend an, und so konnte der Urlaub endlich richtig beginnen 😉

Hast du auch schon mal so etwas im Urlaub erlebt? Was ist deine krasseste Urlaubsstory?

Sassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

40 comments on “Koh Samui – über verlorene Koffer, ein unglaubliches Hotel und Quallenverbrennungen

  • Das ist ja kein so schöner Start in den Urlaub gewesen.
    Der Hotelservice ist allerdings unglaublich, hab ich noch nie gehört, dass man gleich ein eigenes Telefon bekommt wo man von überall, also auch ausserhalb des Hotels den Butler tel. erreichen kann. Wow, das ist doch mal cool.
    Bitte auf jeden Fall noch mehr schöne Bilder vom Hotel zeigen.
    Liebe Grüße
    Biggi

  • Ach Herr je da hat der Urlaub ja wirklich gut angefangen! Das mit dem Koffer kenne ich, aber zum Glück nur auf dem Rückweg. Und das mit den Quallen ist uns auch auf Phucket passiert. Wir haben Glück gehabt aber andere Gäste des Hotels nicht. Zum Glück war ein einheimischer da vor Ort der das Ganze direkt behandeln konnte. Koh Samui möchte ich auch gerne mal sehen, Phucket hat uns leider gar nicht gefallen.

    • Haha ja, aber wenn etwas so schlecht anfängt, kann es ja nur besser werden 😉
      Scheinbar schient es in Thailand ja sehr viele Quallen zu geben :O Phuket ist ja ganz „in der Nähe“
      Koh Samui war wirklich toll, aber es kommt bald sowieso noch ein zweiter Beitrag online mit vielen Sightseeingtipps 😉

  • Hi Sassi,

    das ist ja mal abenteuerlich gewesen! Ich habe auch schon einige Storys hinter mir, unter anderem viele Horrorfahrten in ungesicherten Pick-ups, mit erpresserischen Fahrern oder mit dem Auto mit 100 Sachen durch die Stadt usw. Das ist Asien! Ich liebe es, haha.

    Solange der Urlaub sonst schön war, ist es am Ende ja noch lustig. Bei deinem Hotel sieht es aber ganz nach einem Truamurlaub aus! Das Banyon kenne ich nur aus Bangkok bisher. Warst du da schon auf der Sky Bar? Ist auch hammer geil. 🙂

    Liebst
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    • Hi Eve,
      oh ja das war es *_* Oh je das hört sich einfach schrecklich an 🙁
      Ja der restliche Urlaub war zum Glück richtig super *_* Das Hotel war wirklich der Hammer *_*
      Ich war noch nie in Bangkok außer die paar Stunden am Flughafen, aber das hört sich wirklich richtig cool an ;)Danke für den Tipp!

  • Als ich deine Überschrift las, dachte ich zuerst du würdest das Hotel schlecht finden. Umso schöner, dass es dir so gefallen hat. Das mit der Qualle ist schade. Gut, dass deine Verletzung so schnell abgeheilt ist und du dein Gepäck noch bekommen hast. Deine Abrede „Unique“ irritiert mich etwas. Liebe Grüße Aletheia

  • Hi Sassi, scheint ein tolles Hotel zu sein, gibt’s noch mehr Bilder? Die sind sooooo schön 🙂 Ich krieg gleich Lust, in den Urlaub zu fahren 🙂 Quallen sind natürlich nicht so schön. Und die können ja auch ganz schön gefährlich werden … da finde ich es schon gut, dass das Hotel öfter mal nachsieht und man sich so schon mal sicherer fühlen kann. Zur Not hat man ja noch den Privatpool … wie g… ist das denn … ICH WILL AUCH!!!!!!

    • Hi Ayshi,
      vielen, vielen Dank. Das Hotel war wirklich zauberhaft *_* Vielleicht mache ich noch einen Blogpost nur über das Hotel.
      Ja ich hatte wirklich Glück im Unglück 😉
      Haha ganz genau, als ich den Pool gesehen habe, hätte ich ausrasten können!!!

  • Hallo Liebes 🙂
    Das mit dem Koffer ist ja wirklich ärgerlich! Ich hatte bisher immer richtiges Glück und mein Koffer ist noch nie verloren gegangen 😀
    Die Fotos sehen aber so so schön aus <3 Nach Koh Samui möchte ich auch unbedingt noch.

    Liebe Grüße, Caro :*
    http://nilooorac.com/

  • So einen missglückten Start in den Urlaub kenne ich bzw. das Problem mit dem verloren gegangenen Gepäck, ist mir 3 mal passiert. Ohje, die Quallen, da kenne ich viele denen sowas passiert ist! Immerhin hattet ihr ein tolles Hotel! Hoffe ihr hattet sonst einen super Urlaub!

  • Liebe Sassi

    Du hast so einen tollen Bericht geschrieben, es tut mir aber so leid, dass Dein Urlaub so starten musste!

    Ich habe jedes Jahr, wenn wir in den Urlaub fliegen… angst, dass ein Koffer oder mehrere nicht ankommen!

    Ich habe sogar ein System, wie ich die Koffer packe, so dass wenn einer weg kommt, wir trotzdem ein oder zwei Tage ohne diesen Koffer auskommen würden!

    Oh nein… das mit Deinem Bein tut mir auch leid, dass wünscht man keinem!

    Ja, ich habe auch schon blöde Sachen im Urlaub erlebt…

    Einmal wurde unser Mietauto abgeschleppt (unsere schuld) und einmal vergass mein Mann unsere Reiseunterlagen in einem Hotelzimmer, (wir wollten gerade in ein anderes Hotelzimmer umziehen) zum Glück ging alles am Schluss gut aus!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo
    Jacqueline

    • Liebe Jacqueline,
      vielen, vielen Dank! Haha ja ich hatte auch immer Angst, dass genau das passiert und im Endeffekt war es doof, aber ein Tag ohne Koffer geht schon.
      Das ist wirklich super schlau, denn einer unserer Koffer ist tatsächlich angekommen und sei nicht 😉

      Oh je das hört sich auch ziemlich nervenaufreibend an … Aber solange am Ende wieder alles gut ist 😉

  • Ich war auch mal auf Koh Samui und fand den Flughafen dort auch mehr als süß 🙂
    Schade natürlich mit dem Koffer und ich hoffe die Quallenverbrennung hast du inzwischen gut überstanden!

    Liebe Grüße
    Birgit

  • Das klingt ja definitiv nach einem holprigen Anfang, aber ich glaube sobald man dieses wunderschöne Hotel betritt sind erstmal alle Sorgen vergessen. Mein Koffer ist zum Glück noch nie verloren gegangen, aber mein Skigepäck kam einmal nicht mit & da ich nur zwei Tage zum Skifahren weggeflogen bin, war das ziemlich ärgerlich. Sonst hatte ich auch schon mehrmals Pech wegen meinen Flügen & musste ziemliche Verspätungen in Kauf nehmen, aber da ich dadurch immer Geld von den Airlines bekommen habe, war es im Nachhinein gar nicht so schlimm 🙂 Euer Hotel ist wirklich ein absoluter Traum. Ich war auf Bali auch in einem ganz ähnlichen Hotel und konnte jeden Morgen kaum glauben, wo ich mich gerade befinde 🙂

    Liebe Grüße
    Measlychocolate by Patty
    Measlychocolate now also on Facebook

    • Ja da hast du recht 😉
      Oh man das ist ja wirklich ärgerlich, vor allem beim Skifahren, denn da kann man nicht so schnell Ersatz bekommen.
      Wir hatten auch beim Rückflug 2 Stunden Verspätung, sodass wir statt 12.00 nachts erst um 2.00 Uhr geflogen sind…. Allerdings gab es kein Geld von der Airline :O
      Das hört sich toll an, in welche Hotel in Bali warst du denn?

  • Liebe Sassi,

    … das ist definitiv kein guter Start 🙁 … tut mir leid dass dich gleich mal eine Qualle begrüßt hat! Aber Koh Samui ist einfach so traumhaft schön und das Banyan Tree kenne ich auch. Eine schöne Adresse! Ich bin schon gespannt auf deine nächsten Postings … ach, ich beneide dich! Genieß die Zeit!

    Ganz liebe Grüße
    Verena

    • Liebe Verena, ja leider nicht, aber dafür war der restliche Urlaub toll 😉
      Das Banyan Tree ist echt ein tolles Hotel und auch eine super Hotelkette 😉
      Morgen wird noch ein ausführlicher Beitrag zum Hotel online kommen und am Sonntag dann noch einer mit Sightseeingtipps 😉

  • Bis auf das mit der Qualle hört sich das nach einem perfekten Strandtag an (und sieht auch danach aus). Schön, dass das es dir mit deinem Bein so schnell wieder besser ging. Immerhin! Wobei ich mir so eine Qualle schon echt schmerzhaft vorstelle…