FOMO – Do you have this new illness?

FOMO - Fear of missing out, sprich die Angst etwas zu verpassen. Finde heraus,ob auch du diese Social Media Krankheit hast und wie du sie bekämpfen kannst. Fashion Blogger Outfit: Latzhose, Mules, Plateau, Brille

Hi Unique,

You’re sitting in your room reading this post. You often sit in your room and see what all the others are doing. You know their stories before they tell you about it.

Sexy bikini pictures on the beach, huge burgers and the skyline of New York – that’s what you see every day on Instagram. You see all this, you see the happy people who travel the world’s best places, go to the best events and have the greatest cooperations.

Well, and then you take a closer look at yourself, alone, at home and suddenly this misgiving comes up in you. You scroll down, look at an Instagramstory and another. Time is running and half an hour has passed quickly. Quitting is hard, because the mobile phone is heavy in your hand, yes, it is almost as stuck and you want to see more. You can not get enough of all the great pictures. Or do you just hope for a story that is not so great? While you watch one video at a time, this feeling of misgiving continues to spread. Slowly your throat narrows and you realize how you keep hanging your head even more. What is the feeling? It are the good old self-doubts, well, and a bit of envy, a bit of resignation and maybe even a bit of disappointment. Instead of drinking your Pina Colada at the Maldives, you are sitting in your room with a bad feeling cocktail. Why are not you the person in the videos who has so much fun? Why do you always sit at home and look at those videos, instead of being in them?

You know this feeling and these thoughts only too well? Then you also suffer from FOMO, the first unofficial social media disease.

FOMO - Fear of missing out, sprich die Angst etwas zu verpassen. Finde heraus,ob auch du diese Social Media Krankheit hast und wie du sie bekämpfen kannst. Fashion Blogger Outfit: Latzhose, Mules, Plateau, BrilleWhat is FOMO

Maybe it’s because of our full schedule, maybe because of all the films, or maybe it’s simply because of our social media activity – the fear of missing something is omnipresent. FOMO (Fear of missing out) is treated as an unofficial social media disease, as an event addiction. Instead of chasing time with friends and family, today’s events are what we are looking for. Finally, you can show all your followers where you have been again. You can tweak it, post on Facebook or show it live on Instagram.

More is more, because who makes more, experiences more! Right?

Is FOMO really a disease? I think everyone has these days, when he thinks, “Why not me?” Or “Oh, I’d love to be there too”. But if these thoughts come back daily and continue to increase, FOMO can become quite an illness.

Now you think for sure: So what? It doesn’t matter if I am envious. Therefore I’m not sick. I have no fever and no flu, I’m not bad, I do not feel weak. You are absolutely right, but the real problems actually occur only with the time. Because of the constant pressure that you put on yourself to be present everywhere, you start to be constantly stressed. And if you still miss something, then the disappointment is huge. In addition to the disappointment, the fear of missing something wears on you. Because even if you say that a cozy evening at home can be just as good, you are always wondering how the event might be, how the journey is going, or what interesting people the others get to know again. The pressure, the disappointment and the constant feeling to miss something can lead in the worst case to a burn out.

FOMO can become a serious illness and can not be hushed up!

FOMO - Fear of missing out, sprich die Angst etwas zu verpassen. Finde heraus,ob auch du diese Social Media Krankheit hast und wie du sie bekämpfen kannst. Fashion Blogger Outfit: Latzhose, Mules, Plateau, Brille

FOMO also with big influencers

When I saw the last videos and captions of Masha, I was very surprised. Suddenly, the ever-perfect picture of the great influencers, which we all so envy, crumbles. She, too, had the feeling of missing something, always told that her life was so boring in comparison to that of her friends and that she wanted to withdraw a bit . I thought it was very brave that she showed this side of herself too, because if we are honest – who wants to see negative things? Nobody! We always want to see the perfectionism on Instagram, everyone is always happy, tanned and actually always “best friends”. Well, but that is not reallity. No matter how successful someone is in your eyes, there are always people who are better in something, have more stunning friends, the cooler destinations and the more exclusive cooperations. So dear Masha, you can be very proud of yourself that you have shown your subscribers this page as well.

FOMO - Fear of missing out, sprich die Angst etwas zu verpassen. Finde heraus,ob auch du diese Social Media Krankheit hast und wie du sie bekämpfen kannst. Fashion Blogger Outfit: Latzhose, Mules, Plateau, BrilleBe honest with you and others

Maybe you’re sitting in front of your laptop or mobile phone and wondering why I’m writing such a nonsense. But maybe you’ll think about it again in a quiet minute, and you’ll also recognize yourself at one point or another. Then be honest with yourself. Please admit to yourself that sometimes you are also afraid to miss something. This is not a bad thing and you can talk about it with your friends. Sometimes even new opportunities arise when you simply admit that it is a pity that you can not be there with the others. Maybe one of your friends considers it a pity too, not to be there and you have a great evening together? Or you can still be with;)

The danger of FOMO mainly consists in concealment. To sit alone in your room and be annoyed, be envious and to watch several videos, stirs the fear and lifts the stress level. If you speak openly, however, the others will understand. Almost everyone is affected by FOMO and when it is only for 5 minutes.

FOMO - Fear of missing out, sprich die Angst etwas zu verpassen. Finde heraus,ob auch du diese Social Media Krankheit hast und wie du sie bekämpfen kannst. Fashion Blogger Outfit: Latzhose, Mules, Plateau, Brille

3 Quick Tips against FOMO

1. Go planned offline. Detox is probably the trend 2016 and 2017. Why do not try it sometimes. Allow yourself a few hours a day without Internet. Getting started is easy on holiday. An interesting contribution with quite personal ??? You’ll find at Julia’s Stylingliebe.

2. Choose consciously for an event. You can not dance at two parties at the same time, but many people try. If there are two events at one evening, the location is often changed. Studies prove that this change is not only stupid for the host, but also makes unhappy. The other party could be really great right after your farewell.

3. Understand why you are afraid to miss something at some moments. If just such a moment comes again, then ask yourself, what would you rather do and why. Why is it so much better to be at this other party than at the one your are already?

FOMO - Fear of missing out, sprich die Angst etwas zu verpassen. Finde heraus,ob auch du diese Social Media Krankheit hast und wie du sie bekämpfen kannst. Fashion Blogger Outfit: Latzhose, Mules, Plateau, Brille

JOMO – Joy of missing out

Of course, there is already a counter-movement to FOMO. A trend against a disease? Well, I do not know … and yet I like the attitude. You do not always have to be everywhere, and sometimes you need to have a little time for yourself.

Are you also affected or have friends who could also suffer from FOMO? Then share this post with them <3

Shop my Look

FOMO - Fear of missing out, sprich die Angst etwas zu verpassen. Finde heraus,ob auch du diese Social Media Krankheit hast und wie du sie bekämpfen kannst. Fashion Blogger Outfit: Latzhose, Mules, Plateau, Brille

Saskia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

 

40 comments on “FOMO – Do you have this new illness?

  • Wow, das sind ja mal wieder suuuuper tolle Fotos! Du siehst klasse darauf aus. Besonders gefällt mir, dass Du mal eine Brille trägst 🙂
    Außerdem finde ich, dass du Fomo auch bildlich toll umgesetzt hast. Du hast die perfekte Kombi gefunden aus Mode und Problem. Für mich symbolisiert das Netz im Hintergrund genau dieses von dir beschriebene Netz, dass wir uns selbst (!) und letztlich auch unser Umfeld nach und nach für uns strickt … aus dem kommt man dann nur schwer selbst wieder raus. Deine 3 Tipps sind da der richtige Ansatz. Ich würde noch ergänzen, dass man doch in solchen Momenten auch Freunde und Familie hat, mit denen man etwas unternehmen kann, gemeinsam etwas erlebt. Ein Event, ein Urlaub – alles gleich doppelt so schön, wenn man es zusammen genießt – genauso übrigens, wie die stillen Zeiten, in dem man nicht dauernd herum-hektikt. Besinnen wir uns doch lieber wieder mehr auf diejenigen, die uns nahe stehen. Die sind nämlich real für uns da, wenn wir sie brauchen … LG

    • Vielen, vielen Dank 🙂 Ja die Brille ist mal eine coole Abwechslung.
      Schön, dass dir dieser Zusammenhang auffällt <3 Aber du hast recht, es ist ein Netz, dass wir uns selbst umlegen.
      Da hast du absolut recht, auch Freunde und Familie, können der richtige Anker sein <3

  • Ein super Post! Ich denke, da wird bei uns auch sehr der Neid geschürt und wir wollen auch diese Dinge besitzen, erleben und ein Teil von ihnen sein. Bei Insta bin ich vielen dieser Accounts entfolgt, denn es ist besser, sich nicht andauernd mit anderen zu vergleichen.

    Deine Bluse finde ich ja richtig toll. Ich mag solche Teile sehr gern :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • Liebe Melanie,
      vielen Dank!
      Da hast du recht, der Neid sitzt uns immer im Nacken…
      Auch das ist eine gute Idee.
      Vielen lieben Dank <3

  • Hey,
    Fomo habe ich bisher noch nicht gehört, aber ich bin mir sicher, dass schon einige darüber leiden, ohne zu wissen, dass es die Diagnose gibt.
    Liebe Grüße!

  • Fomo bekommt in Zeiten von Social Media wirklich eine ganz andere Gewichtung 😀 Ich befürchte, dass die meisten ab und an einen FOMO Moment haben, da das bei dieser Instagram Traumwelt eigentlich unumgänglich ist. Dann ist es besonders wichtig sich immer wieder vor Augen zu halten, dass das nicht die Realität ist und wahrscheinlich keiner das “perfekte” Leben führt.

    Liebe Grüße, Caro :*
    http://nilooorac.com/

    • Da hast du absolut recht. Ich denke auch, dass jeder mal einen FOMO Moment hat.
      Auf jeden Fall, man muss sich einfach immer bewusst sein, dass diese perfekte Instagramwelt eben nicht ganz real ist 😉

    • Ja ich denke jeder hat mal dieses Gefühl und vor allem bei der bevorstehenden Fashion Week kann es doch wieder mehr werden…
      Schön, dass dir mein Beitrag gefällt <3 Hab einen wunderschönen Tag.

  • Ich bin froh, dass es bei mir nicht so ist! Man muss eben einfach glücklich sein mit dem was man hat. Meine Tochter war jahrelang krank und auch wenn ich seit 6 Jahren blogge und hunderte Events absagen musste, was mich vermutlich im Vergleich anderer zurückgeworfen hat, was ich daran wichtiger als die Gesundheit unser Liebsten? Klar hätte ich auch gern ein Jetset-Leben, dafür haben andere aber nicht die Familie, den Zusammenhalt, die Enge, Kinder oder ein eigenes Haus. Wer mittlerweile noch nicht kapiert hat, was für eine Scheinwelt Instagram eigentlich ist (wir wollen es ja so und es ist ja auch ok – Abwechslung und Abschalten vom Alltag ist ja ok), der hat vermutlich eher ein Problem. Ich bin glücklich und hoffe, dass es nicht vielen anderen so geht :))

    • Da kannst du auch wirklich froh sein <3
      Du hast absolut recht und es tut mir sehr leid, dass es deiner Tochter so schlecht ging. Doch in solchen Moment merkt man: Das wahre Leben ist das, was zählt.
      Danke für diesen wertvollen und liebe vollen Kommentar.
      Bleib weiter so glücklich und zufrieden <3

  • Liebe Sassi – danke für diesen sehr spannend Post!
    Tatsächlich habe ich mich gerade für eine Präsentation in der Uni mit dem Thema Fomo beschäftigt. Ich fand es tatsächlich sehr erschreckend zu sehen, dass fast jeder der viel in den sozialen Medien unterwegs ist schon einmal in Ansätzen solche Gefühle hatte. Besonders durch die Kurzlebigkeit – etwas von 24h Stories – haben wir alle das Bedürfniss nichts verpassen zu wollen und verpassen zack das reale Leben.
    Das wichtigste ist definitiv die ‘Offline-Time’, das ganz normale Leben wieder in den Fokus zu rücken. Das Leben findet in unserem Alltag und nicht am Handy statt. Und auch wenn es am Anfang schwer ist, dass Handy weg zu legen, im Endeffekt erinner wir uns später an die Erfahrungen, die wir im realen Leben gemacht haben und nicht an die, die wir als Video von anderen gesehen haben 🙂
    Noch schnell ein Kompliment an dein Outfit und die Fotos – du siehst wirklich fabelhaft aus! So eine tolle Kombination!!

    Ich wünsche Dir einen wunderbaren Start in die neue Woche! ♥
    Liebste Grüße an Dich ♥ Saskia von [ http://www.demwindentgegen.de ]

    • Liebe Saskia,
      sehr gerne! Wow ihr behandelt ja aktuelle Sachen in der Uni :O Sehr cool!
      Aber deine Ergebnisse sind erschreckend. Aber wie ich bereits geschrieben habe, hatte auch ich dieses Gefühl schon mal.
      Es ist genau wie du sagst – wer nichts verpassen will, verpasst sogar noch mehr.
      Danke für diese tollen Worte <3
      Und vielen Dank <3 Schön, dass dir mein Look gefällt.
      Hab auch einen tollen Start in die Woche <3

  • Hey Liebes, toller Beitrag und leider hast du auch recht damit. Heutzutage ist es nicht wirklich leicht, nicht in diese Art “Depression” zu verfallen, wenn man nur die perfekte Highend Lifestyle Welt sieht. Man wird überflutet mit Designertaschen, geilen Reisen, Party hier, Champagner dort und stellt sich immer die Frage: hm, ich wäre dort auch so gern. Klar haben sich viele Instagram Stars diesen Stil hart erarbeitet und zeigen natürlich was sie haben, nur nicht jeder sieht die Arbeit dahinter. Man sieht nur das Schöne, was dazu führen kann, dass es richtig frustrierend wird. Ich glaube viele von uns kennen diese FOMO Momente und träumen vor sich hin, wie toll es wäre!
    Hab einen schönen Start in die neue Woche,
    Karo

    https://kardiaserena.at

    • Liebe Karo,
      ja leider wird das Thema immer aktueller und sich davor zu schützen ist beinahe unmöglich…
      Du hast recht, dieser ganze Überfluss auf Instagram ist extrem und wenn ich das gerade so in deinem Kommentar lese – es ist verrückt 😀
      Ich denke, da genau wie du, jeder hat mal eine FOMO Moment, es darf eben nur nich über Hand nehmen. Der Tipp, sich die harte Arbeit dahinter klar zu machen ist toll <3

  • Super Beitrag Sassi, mal ganz abgesehen von den tollen Fotos. Finde es super, das du das Thema ansprichst. Ich hatte bisher über Fomo nicht im Zusammenhang mit Social Media gedacht, aber jetzt wo ich das lese, kann ich mir sehr gut vorstellen, das manche Leute sich so fühlen. Man muss sich selbst einfach Grenzen setzen, um nicht in so einen Kreislauf zu geraten. Das Leben selbst ist immer noch besser als alles andere 🙂 Liebe Grüße xoxo

    • Vielen, vielen Dank <3
      Du hast absolut recht, nur wer sich auch Grenzen setzt wird wohl davon verschont bleiben...
      Nichts ist besser als das reale Leben selbst :*

  • Achja, diese Gefühle kenne ich. Zum Glück ist es mir aber vor einiger Zeit aufgefallen und ich habe meine ,,social media Zeit” am Tag bewusst minimiert.
    Was bringen denn diese ständigen Vergleiche mit sich selbst und dem Leben Anderer?
    Ich finde social media sollte als positive Inspirationsquelle genutzt werden und nicht als reine Zurschaustellung des eigenen Lebens und der eigenen Person, oft verbirgt sich hinter vielen Fotos in echt nämlich doch was anderes.
    Und klar posten wir nur die Momente öffentlich, in denen wir was erleben und es uns gut geht, nur sollte man sich immer wieder bewusst machen, dass das ja nicht 24/7 der Fall ist.
    Liebe Grüße
    https://soulstories-amandalea.blogspot.de/

    • Liebe Amanda,
      durch das bewusste minimieren, kannst du schon einiges verbessern. Ich finde auch deine Einstellung ist wirklich toll <3
      Natürlich erlebt niemand 24/7 nur coole Sachen und etliche Fotos sind gestellt, doch ab und an geht das bei all dem Perfektionismus eben unter 🙂
      Weiter so!

  • Hallo Sassi,
    das Wort FOMO habe ich bis jetzt auch noch nie gehört, aber was dahinter steckt, kommt mir schon irgendwie bekannt vor. Ich hatte auch schon manchmal den Eindruck, dass Instagram mich stresst, weil ich das Gefühl hatte ständig etwas posten zu müssen und eigentlich überhaupt nicht wusste was, weil ich ja schließlich nicht dauernd auf Events und Reisen bin. Ich habe mich dann auch schon gefragt, wie andere das machen, eben grade die großen Influencer, bei denen immer alles so perfekt und easy aussieht. Mittlerweile ist mir das aber alles ein bisschen egaler geworden und somit bin ich auch etwas entspannter.
    Vielen Dank jedenfalls für diesen Artikel und LG
    Jo

    • Hi Jo,
      ich wusste auch lange nicht, dass es sogar einen Fachbegriff dafür gibt.
      Schön, dass du mittlerweile entspannter bist und dich nicht mehr so stressen lässt. Wie genau die richtig großen Influencer das machen, würde ich auch nur zu gerne wissen 😉

  • Wow was für ein toller Beitrag!
    Ich wusste gar nicht das es dafür einen Begriff gibt und das es wirklich zu einer Krankheit werden kann. Ich kenne dieses Gefühl aber nur zu gut. Deine Tipps sind großartig, den Tipp mit Digital Detox setze ich hin und wieder auch ein, wenn ich das Gefühl habe das mir alles zu viel wird. Auf der anderen Seite denke ich mir dann auch oft, wer weiß wie es hinter den Kulissen derjenigen wirklich aussieht… Social Media ist nicht immer einfach aber als Bloggerin einfach unumgänglich.
    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com/

    • Oh vielen lieben Dank <3
      Du hast echt, Social Media gehört zum Bloggen wie ein Laptop und eine Kamera. Genau deswegen wissen wir ja eigentlich, dass perfekte Bilder in der Vorbereitung alles andere als perfekt sind 😀 Trotzdem schleicht sich manchmal dieses Gefühl ein <3

  • Hey Sassi.
    Wieder mal ein schöner Beitrag, der zum Nachdenken anregt.
    Ich bin da etwas zwiegespalten. Zum einen finde ich es wichtig sich selbst Ziele zu setzen und ruhig auch etwas nachzueifern, denn das bringt einen oft auch persönlich weiter. Vorbilder sind ok und gesund. Genauso wie Träume. Sie motivieren und dienen als Antrieb.
    Natürlich sollten diese jedoch realistisch und auch erfüllbar sein. Ziele für die man eine große Portion Glück, Talent und evtl. auch jahrelange Erfahrung braucht, erlangt man nicht einfach von heute auf morgen, nur weil man sie sich wünscht. Ich kann mir natürlich auch vorstellen, dass diese zu weite entfernten Träume, auf die sich einige vielleicht fixieren mögen und die nie in sichtbare/greifbare Nähe rücken, auf Dauer auch frustrieren können.
    Da muss nur leider selbst auf sich achten :-/

    LG,

    Isa

    • Liebe Isa,
      das freut mich sehr <3
      Du hast recht Vorbilder und Träume sind gut und auch nach etwas zu streben ist nicht verkehrt. Doch genau wie alles andere sollte auch das in Maßen sein.
      Je weiter das Ziel entfernt ist desto deprimierender, daher ist es wichtig auch Zwischenziele zu haben <3

      • Da hast du absolut recht!
        Ich denke es ist wichtig sich damit zu befassen, deshalb habe ich auch einen Blogpost zum Thema “ausgelaugt fühlen und sich mit anderen vergleichen” geschrieben und habe deinen Beitrag hier darin verlinkt. 🙂