Bodyshaming – wenn Frauen sich für ihren Körper schämen

Hi Unique,

die Temperaturen klettern langsam, das Thermometer steigt, die Freibäder sind überfüllt und die ersten Kugeln Eis geschleckt.

Ach, es könnte alles so schön sein, wenn, ja wenn da nicht all die anderen Menschen wären. Während du entspannt auf deiner Liege neben dem Pool liegst, siehst du etliche Leute an dir vorbei gehen. Langsam aber fragst du dich, warum hier alle so einen tollen Bikinibody haben. Okay, der ein oder andere ist schon etwas dicker, aber die Mehrheit sieht einfach toll aus. Du schaust an dir herunter und siehst den Bikini, der ein bisschen zu eng sitzt. Schon im nächsten Moment schlendert wieder eine hübsche Blondine an dir vorbei – groß, schön, schlank: Modelmaße. Je länger du hier auf deiner Liege liegst, desto unangenehmer wird dir all deine nackte Haut. Schnell drehst du dich auf den Bauch. Als du dich umdrehst, siehst du deine nicht perfekt manikürten Füße und deine käseweißen Beine. Oh Mann! Das unangenehme Gefühl nimmt langsam überhand, also stehst du auf, packst deine Sachen und gehst. Zum Glück kommt dir eine dicke Frau mit Cellulite entgegen und du denkst vielleicht: „Besser als die sehe ich allemal aus. Immerhin geht sie schwimmen, aber statt dem Bikini sollte sie unbedingt einen Badeanzug tragen“.

Zu Hause angekommen schaust du in den Spiegel, testest aus, wie es wäre wenn deine Beine schlanker wären, hebst deinen Po an und pushst deine Brüste. Als alles wieder die alte Form annimmt drehst du dich seufzend vom Spiegel weg.

Selbstzweifel dank Photoshop, Lightroom & Co.

All diese perfekten Mädchen und Frauen, die wir jeden Tag auf unserem Instagramfeed sehen, beeinflussen uns. So schön wir sie auch finden, so schlecht fühlen wir uns danach oft selbst.

Da wir jeden Tag mit Bildern von perfekten Mädchen auf diversen Social Media Kanälen konfrontiert werden, ist es schwer, sich nicht mit ihnen zu vergleichen. Klar, wir alle wissen, das dank Photoshop so einiges verbessert und verschönert wird, und doch bleibt unterschwellig immer der Vergleich im Hinterkopf.

Bekommt man dann noch ab und an einen komischen Blick zugeworfen oder vielleicht sogar einen doofen Kommentar – tja, dann ist es oft schwer sich selbst so zu mögen, wie man ist, so ganz ohne Selbstzweifel.

Jeder von uns mag die eine oder andere Sache an sich nicht so gern. Jede Frau hat so ihre Problemzonen und mag sie in deinen Augen auch noch so perfekt aussehen.

Davon spreche ich hier aber nicht, sondern von einer extremeren Form. Selbstkritisch zu sein ist okay, doch genau wie bei FOMO gilt das nur in bestimmten Maßen.

Was ist Bodyshaming?

Zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein – irgendwas ist eben immer falsch. Nicht nur an anderen Frauen, nein, vor allem an uns selbst.

Bodyshaming bedeutet “Shaming someone for their body type”. Bodyshaming fängt also schon in dem Moment an, wenn du darüber nachdenkst, dass die Frau im Supermarkt schon mal wieder ins Fitnessstudio gehen könnte oder sich zumindest etwas vorteilhafter kleiden sollte. Und es hört auf, wenn du alleine in deinem Zimmer bist, nackt vor dem Spiegel stehst und deine Brüste anhebst, und deinen Bauch einziehst.

Selbstzweifel nagen an uns – immer und immer wieder, und oft versuchen wir eben diese Selbstzweifel zu kompensieren, in dem wir andere schlecht machen.

Von Tigh Gaps und Hip Dips

Jedes Jahr gibt es nicht nur neue Mode- und Beautytrends, sondern auch neue Bodytrends. Welche Figur ist wohl diesen Sommer in? Sind es immer noch die Tigh Gaps, sprich die Lücke zwischen den Oberschenkeln bei geschlossenen Beinen? Oder sind es doch eher die Hip Dips, also die ganz natürlichen „Dellen“ in den Rundungen der Hüfte, direkt an den Hüftknochen.

Es ist absurd mit dem eigenen Körper Trends zu verfolgen. Sobald du den Trend tatsächlich erreicht hast, gibt es schon lange wieder neue, „bessere“ Sachen. Vieles, kann man einfach nicht beeinflussen und egal wie viel du trainierst, du kannst nicht bestimmen an welchen Stellen du wie viel abnehmen willst.

Wer denkt sich solche Trends überhaupt aus und was ist genau daran so toll? Wer sagt mir, dass es nächstes Jahr nicht total in ist, Speckröllchen zu haben?

Ihr merkt schon, wenn man sich das ganze mal wirklich bewusst macht, wird es doch etwas lächerlich. Genau das ist der erste Schritt in die richtige Richtung anti Bodyshaming.

Irgendeiner ist immer hübscher

Wer zu dick ist, isst zu viel, rennt dauernd zu McDonalds und hat noch nie ein Fitnessstudio von innen gesehen. Wer zu dünn ist, der hungert sich runter, geht ständig kotzen und hat sowieso Sportsucht.

Ja, genau das ist es, was wir alle denken – oder? Klar niemand würde es jemals laut aussprechen, aber im Endeffekt reicht doch schon allein der Gedanke daran.

Nur weil jemand etwas fülliger oder schlanker ist, liegt das nicht unbedingt an Ess- und Sportgewohnheiten. Doch was eigentlich noch wichtiger ist: Schlanke Leute sind nicht unbedingt glücklicher. Das wird uns zwar täglich mehrfach im Fernsehen, auf Social Media und in Zeitschriften vermittelt, aber Schlanksein ist nicht für jeden das ultimative Glück.

Das wichtigste ist, dass du mit dir selbst und deinem Körper zufrieden bist. Du hasst das Fitnessstudio? Dann geh nicht 6 Mal pro Woche hin, nur um einem Ideal hinterher zu rennen. Du liebst Eis? Dann iss es 😉 Stop Bodyshaming!

P.S. der Gegentrend zu Bodyshaming ist Body Positivity. Mehr dazu findest du bei der lieben
Esra von Nach Gestern ist vor Morgen

Liebe dich selbst, denn so wie du bist, bist du einzigartig!

Shop a similar Look

Sassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

70 comments on “Bodyshaming – wenn Frauen sich für ihren Körper schämen

  • Ein wirklich toller, ehrlicher Beitrag.
    Wenn sowas öfter offen angesprochen würde, dann kann es sich vielleicht auch langsam in den Köpfen aller Betroffenen, also eigentlich mehr oder weniger aller Frauen einprägen und langsam die ewigen Selbstzweifel verjagen.
    Danke, dass Du ein bisschen dazu beigetragen hast.
    Deine Bilder sind wieder wirklich toll geworden.
    Liebe Grüße
    Biggi

  • Was für ein toller Post! Ich habe noch Übergewicht und fühle mich gar nicht wohl, habe aber schon einige Kilos abgenommen (es fehlen aber noch ein paar Kilos).

    Dein Look gefällt mir die. Die Farben und die Kombi sind toll. Die Hose mag ich sehr .-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • Vielen Dank 🙂 Toll, dass du schon abgenommen hast, aber sobald du dich selbst wohlfühlen ist doch alles super <3

      Dankeschön <3 Ich liebe diese Hose auch 😛

  • Richtig gut geschrieben – Menschen sollten sich wirklich nicht den Stress machen der bunten Instagram- Scheinwelt nachzueifern und sich dort Ideale suchen. Jeder sollte, wie Du es hier auch toll und bildhaft ausdrückst, in sich selbst hinein hören wie schwer/wie leicht/auf welche Art man sich selbst wohl fühlt. Und wenn man sich gut fühlt , in sich selbst ruht & sich von all diesen Oberflächlichkeiten nicht blenden lässt, ist für einen selbst – wie auch die Mitmenschen im Umgang miteinander- schon viel gewonnen. Starker Artikel, lg und ich freue mich auf Dein Bloggerherz Interview 🙂

    • Dankeschön 🙂
      Leichter gesagt als getan, manchmal passiert das ja sogar schon ganz unterbewusst 🙂 Aber genau dann hilft dieses in sich hinein hören.
      Vielen Dank für deinen tollen Kommentar.

  • Ich kann dir da in allen Punkten nur zustimmen! Ich finde das auch ganz schlimm mit diesen ,,Körpertrends“. Es sollte sich mal wieder mehr auf andere, wirklich wichtige Dinge konzentriert werden, anstatt auf den perfekten Körper, der ohnehin nicht existiert.
    Gerade wir Frauen sollten uns mehr unterstützen und zusammenhalten, anstatt uns runter zu machen um damit, wie du schon geschrieben hast, oft nur unsere eigenen Selbstzweifel zu kompensieren..
    Liebe Grüße
    https://soulstories-amandalea.blogspot.de/

    • Ja Körpertrends sind einfach nervig…
      Du hast absolut recht <3 Vielen Dank für diesen wundervollen Kommentar, der hoffentlich einige Frauen motiviert, mehr zusammen als gegeneinander zu arbeiten <3

  • Hey, super geschrieben. Schade, dass es doch immer wieder nach „Maßen“ geht. Jeder Mensch hat etwas fantastisches an sich und das macht uns ja auch so unperfekt interessant :).
    Liebe Grüße!

  • Ich finde den Beitrag sehr schön! Ja, es gibt diese Ideale, denen wir hinterherjagen, aber sind sie wirklich glücklicher als man selbst? Das glaube ich nämlich auch nicht. Und ich kämpfe momentan auch wieder gegen ein paar Pfunde an, aber manchmal ist man es leid … und dann gehts eben in die nächste Eisdiele beim Wetter. Leben genießen darf man nämlich auch nicht vergessen …

    Liebe Grüße

    Christine

    http://www.pretty-you.de

    • Vielen Dank liebe Christine.
      Genau das frage ich mich auch, denn egal wie perfekt andere mich sehen, irgendwas passt ja immer nicht.
      So ists richtig 😉 Bei all dem Abnehmen etc. darf das genießen nicht zu kurz kommen <3
      Weiterhin viel Erfolg beim Abnehmen und lass dir das ein oder andere Eis schmecken <3

  • Ach meine Liebe, du hast wirklich einen wunderschönen Körper aber ich kann diese Zweifel oft verstehen…. ich stehe heute morgen vor dem Spiegel und dachte auch, dass meine Beine schon mal straffer waren… aber wir sind nur dann hübsch, wenn wir auch von innen hübsch sind… meine Liebe, oh wünsche dir einen fabelhaften Abend. XO Julia http://fashionblonde.de

    • Dankeschön liebe Julia, du aber auch <3
      Das hast du wundervoll gesagt und genau so ist es: Wir sind dann hübsch, wenn wir von innen schön sind <3
      Hab ebenfalls einen wundervollen Abend

  • Sehr toller Beitrag und ein wichtiges Thema. 🙂
    Wenn man genau darüber nachdenkt ist es einfach nur blöd was die ganzen Medien mit uns machen. Es wird einem immer gesagt was gerade in und schön ist… aber wer bestimmt diese Ideale eigentlich. Jeder Mensch hat doch einen anderen Geschmack und jedem gefällt etwas anderes. Wir alle sollten keinem Ideal nachrennen nur weil irgendjemand meint das wäre gerade angesagt. Man muss sich selbst einfach wohlfühlen und das ist das wichtigste.
    Du siehst übrigens perfekt aus!!!
    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com/

    • Vielen, vielen Dank <3
      Ja du hast recht - es ist Unsinn und doch lassen wir uns alle so leicht manipulieren. Ich frage mich auch oft genug wer sich das alles ausdenkt 😀
      Genau so ist es! Danke für diesen wundervollen Kommentar 🙂 Und schön, dass dir der Look gefällt.

  • Hi Sassy, ein toller Beitrag meine Liebe. Ich habe Esras Beitrag vor deinem gelesen und kann bei dir auch nur folgendes hinzufügen: leider Gottes werden wir oftmals von der Gesellschaft bzw von den Medien dazu getrieben so zu sein. Was natürlich sehr traurig ist. Die Definitionen entstehen meistens nicht bei uns selbst, sondern werden uns vorgeschrieben und wenn wir nicht in diesen Rahmen hineinpassen, haben wir automatisch ein Problem. Dadurch entstehen die ganzen Komplexe. Ich glaube ich habe niemanden in meinem Freundeskreis, der 100% mit sich selbst zufrieden ist. Sogar die geilste Person in meinen Augen findet diverse Mackel an sich. Ich glaub bis zu einem gewissen Grad liegt das auch in der Natur der Frau :))) – oder besser gesagt des Menschen.
    Mir ist es prinzipiell egal, ob die jeweilige Person, mit der ich spreche dick, dünn, tättowierte Augenbrauen, gemachte Brüste oder sonstiges hat. Mir geht es um den Charakter, den Witz und die Art die sie mir entgegen bringt. Entweder wir finden uns sympatisch oder nicht. Und ehrlich gesagt, die Art wird nicht besser oder schlechter dadurch, wie man aussieht.

    Alles Liebe,
    Karo

    https://kardiaserena.at

    • Liebe Karo,
      vielen, vielen Dank. Du hast leider recht – die Medien treiben uns, wenn auch oft unbewusst.
      Auch ich kenne niemanden der 100% zufrieden ist – eigentlich wirklich heftig. Aber es ist wie du sagst, wahrscheinlich einfach Teil unserer Natur 😉
      Vielen Dank für diesen wundervollen und ehrlichen Kommentar, von deiner offenen Einstellung können sich viele noch eine Scheibe abschneiden.
      Hab einen tollen Tag <3

  • Tja, das geht uns wohl allen so. Ich weiß auch gar nicht, warum, aber es ist einfach so. Irgendwer ist immer noch durchtrainierter, noch schlanker, noch gebräunter. Das nervt echt, dass man sich dann immer vergleicht. Es ist ein aktiver Prozess im Kopf, diese Gedanken nicht mehr zuzulassen, aber wenn man sich dessen bewusst wird, dann geht es und es geht einem selbst dann automatisch auch besser!

    Danke für deinen Artikel!

    Ganz liebe Grüße,
    Ricarda von CATS & DOGS: http://www.wie-hund-und-katze.com

    • Liebe Ricarda, genau wie du, frage ich mich oft wieso das eigentlich so ist, denn besser gehts schließlich immer.
      Super Tipp, vielen Dank dafür. Das aktive abblocken ist wirklich eine gute Idee <3
      Danke für deinen Kommentar.

  • Ein sehr schöner Beitrag liebe Sassi, ich wünschte die Menschen würden jeden einfach so sein lassen wie er/sie ist. Verstehe echt nicht wie man Bodyshaming machen kann und denke, wer auch immer das tut, ein Problem mit sich selbst hat und sonst nichts.

  • Ein hart diskutiertes Thema :-). Ich denke, man kann sich aus allem einen Komplex einreden. Zu wenig Haare, zu groß, zu klein, zu dünn, zu dick etc. Ich persönlich finde auch nicht alles perfekt an mir, aber bin ansonsten ziemlich zufrieden :-). Man vergleicht sich zwar automatisch mit Anderen, aber irgendwann muss man der Realität ins Auge sehen eben keine 90-60-90 Maße zu haben und -statt Instagram oder die Social Media Welt zu kritisieren- an sich selbst etwas ändern. Die Schönheitsideale werden sicher nicht nächste Jahr auf „Speck ist sexy“ wechseln, das muss einem klar sein, also msus man sich damit abfinden oder eben trainieren!
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

    • Oh ja auf jeden Fall. Man kann sich alles einreden, Gutes und Schlechtes.
      Ich finde es ist das wichtigste sich selbst zu mögen auch wenn es eben nicht die 90-60-90 Maße sind. Vielleicht sind die eigenen ja viel besser 😉

      Genau richtig! Danke für deinen Kommentar.

  • Es ist schwer, sich heutzutage zu lieben und dennoch versuche ich es. Ich trage kurze Shorts, obwohl ich leicht Cellulite habe. Mein Problem: Mich interessiert, ob die anderen Leute meine grässliche Cellulite auch sehen. Dabei: Selbst wenn. Fuck off. Toller Text, vielen Dank!

    Alles Liebe http://www.stilundleben.blogspot.de

  • Zum größten Teil sind die Medien schuld, dass bereits ganz junge Mädchen ein falschen Körperbild erhalten. Da sollte eine Änderung als erstes statt finden. LG Romy

  • Sehr schöne Worte meine Liebe! Ich denke wenn man verinnerlicht, dass irgendjemand immer schöner ist (wie du schon sagst) aber einen das selber ja nicht schlechter, hässlicher oder minderwertiger macht, hat man schon viel im Leben verstanden 🙂

    Liebe Grüße,
    Janina
    http://www.janinaloves.com

  • Liebe Sassi

    Ein super Thema dass man jetzt überall antrifft. Da ich nie wirklich ernsthafte Probleme mit meinem Körper hatte kann ich nicht wirklich mitreden.

    LG Dana

  • Liebe Sassi,
    toller Post. Ich kann nur sagen, liebe deinen Körper. Im Alter sehnst du dich nach deinen tollen jungen Körper zurück. Das herum genörgel nimmt nämlich zu 🙂 Ich spreche aus Erfahrung 🙂
    LG Natascha

  • Du hast das Thema wirklich gut aufgegriffen, ich kannte das Wort „bodyshaming“ bisher auch gar nicht aber es passt schon sehr gut.
    Ich finde es schade, dass viele Mädels (und auch Männer) mit Selbstzweifeln zu kämpfen haben, denn es gibt so so schöne Mode für wirklich jeden „Bodytype“. …und das bedeutet ja noch lange nicht, dass man nicht im trend sein kann. Schade dass viele das noch nicht erkannt hat. Vielleicht muss man dort ansetzen!?

    Schön dass du das Thema nochmal in den Vordergrund gebracht hast. ich finde das super.

    Lg, Mny von http://www.braids.life

    • Vielen, vielen Dank, das freut mich wirklich sehr 🙂
      Ich finde es auch immer wieder schade… Denn es ist genau wie du sagst, mittlerweile gibt es ja mode für den Bodytype.
      Auf jeden Fall eine gute Idee <3
      Danke für deinen tollen Kommentar.

  • Hallo meine Liebe, toll geschrieben !
    Wenn man anfängt sich selbst zu mögen, kann man aus diesem Kreis ausbrechen. Aber da ich schon über 30 bin, kann ich dir sagen: Je älter man wird, desto weniger Wert legt man auf die Meinungen anderer Leute. Ich war früher genauso. Ständig denkt man, man ist nicht perfekt. Aber was ist schon perfekt ? Perfekt ist langweilig . Es sind die Kleinigkeiten, die uns ausmachen und liebenswert machen. Was andere denken ist egal ! LG

    • Dankeschön <3
      Da hast du wohl recht 🙂 Das ist auf jeden Fall sehr beruhigend zu wissen <3
      Perfektion gibt es wahrscheinlich gar nicht und wenn, ja dann wäre es schon wieder langweilig 🙂
      Vielen Danke für diesen lieben Kommentar.

  • Hallihallo liebe Sassi,

    Mir gefällt, dass du diese Thema ansprichst, jedoch wirft dein Text bei mir einige Fragen auf.
    Findest du nicht, dass schon der Gedanke, dass „irgendeiner immer hübscher ist“, ungesund ist? Findest du es nicht krank, wenn man erst „eine dicke Frau mit Cellulite“ sehen muss, um sich in seiner Haut wohl zu fühlen?
    Ich bin total begeistert, dass du Bodyshaming und Bodypositivity ansprichst, jedoch fehlt mir ein wenig die Tiefe in deinem Text.
    Ich selbst habe lange Zeit mit meinem Körper gehadert und bin gerade auch noch in der Phase, in der ich langsam anfangen, ihn Stück für Stück so anzunehmen und zu mögen, wie er ist.
    Dass du in deinem Text nur an der Oberfläche des Themas kratzt und meistens nur Situationen beschreibst, die mit einem krass kranken Gedankengang einhergehen, lässt mich wieder daran denken, wie solche Bodyshaming Gedanken eigentlich in unser Hirn gepflanzt werden.
    Ich denke, du sprichst viel zu wenig darüber, dass es im Kopf damit anfängt, wie man andere Menschen sieht.
    Wie kannst du dich denn selbst schön finden, wenn du die Frauen um dich herum wegen ihres Aussehens verurteilst? Wie kannst du selbst in den Spiegel sehen und mögen, was du da siehst, wenn du es vor zwei Stunden am See an jemand anderem kritisiert hast?
    Die Aussage „Irgendeiner ist immer schöner“ finde ich auch ein wenig schwammig und wagemutig gewählt. Initiiert das nicht gleich wieder das Gefühl, dass egal wie schön man sich gerade selbst findet, die nächste „blonde, schlanke Frau“ diese Gedanken wieder zerschlägt?
    Sind wir nicht alle so in Ordnung wie wir sind? Wird diese Selbstakzeptanz nicht wieder heruntergebrochen davon, dass viele Frauen (und Männer! Auch die leiden unter Bodyshaming. Vielleicht hättest du die auch ein wenig miteinbeziehen können.) eben doch noch denken, dass Schlank sein das absolute Glück sei. Vielleicht ist es das auch für manche. Wird das dann nicht akzeptiert?
    Ich hätte mich auch gefreut, wenn du nicht nur zum Schluss erwähnt hättest, dass das Vertrauen in sich und seinen Körper „das Wichtigste“ sei. Sind Hilfe und Tipps dieses Vertrauen und dieses Wohl-Gefühl zu finden nicht einer der wichtigsten Gründe, weshalb wir uns in die Debatte des Bodyshaming stürzen?
    Außerdem möchte ich noch sagen, dass ich mich über ein paar ganz persönliche Erfahrungen, die du in deinem bisherigen Leben so gemacht hast, gefreut hätte. Jetzt lese ich den Text nur und frage mich, ob er aus Selbsterkenntnis, Erfahrung und dem puren Drang, Glück zu teilen, geschrieben wurde, oder ob wieder nur einmal das Thema aufgegriffen wurde, weil Bodypositivity eine Bewegung ist, die zurzeit sehr „in“ ist. (Was ich natürlich auch vor Freude jauchzend mit ansehe, jedoch merke ich, dass viele Texte oft das Gegenteil von dem erreichen, was sie eigentlich schaffen wollten.)
    Zum Schluss muss ich dir sagen, dass ich deinen Blog schon sehr lange lese und ein Riesenfan bin, und dir somit keinerlei Übel mit meinem Kommentar will. Jedoch kann ich diesen Post nicht einfach so stehen lassen, sondern will dir meine Meinung dazu sagen.
    Ich hoffe, du nimmst mir das nicht allzu übel,
    Lots of love xxx
    Emma

    PS: Das Outfit ist der Hammer, ich will diese Hose unbedingt! :))

    • Liebe Emma,
      erst einmal vielen Dank für deinen langen Kommentar.
      Naja ich denke der Gedanke, dass es immer jemand gibt auf den man vielleicht neidisch ist, ist sehr realistisch. Ich kenne niemanden, der so 100 % mit sich zufrieden ist, dass er nie sagt „Ach so tolle Haare hätte ich auch gerne“
      Natürlich ist es krank, wenn man erst andere schlecht machen muss, um sich selbst besser zu fühlen – Body Shaming ist eine ernsthafte Krankheit, die ich hier ganz offen und ehrlich ansprechen möchte.
      Es tut ir sehr leid, dass dir die Tiefe in meinem Text fehlt. Leider kommt bei Texten manchmal einfach die Emotion dahinter nicht rüber. 🙁 Ich versuche bestmöglich alles rüber zubringen, aber dennoch gehen Teile verloren.
      Daher versuche ich auch genau diese krankhaften Gedankengänge nach vollziehbar zu machen, die so viele Frauen haben.

      Genau das habe ich versucht mit meinem Text zu erklären: Jeder soll so zufrieden sein wie er ist. Leben und Leben lassen 😉
      Natürlich weiß ich, dass auch Männer betroffen sind, mein Leserklientel ist allerdings hauptsächlich weiblich, weswegen ich meine Beiträge eher auf Frauen abstimme.

      Ich finde es wirklich mehr als schade, dass du mir unterstellst, ich würde Themen nur aufgreifen, um über ein Thema zu schreiben, dass „Inn“ ist. Ich beschäftige mich schon seit langem mit gesellschaftlichen Schönheitsidealen und versuche allen Frauen (und natürlich auch Männern) mit meinem Motto „sei Unique“ zu sagen, dass sie richtig sind, wie sie sind.

      Ich danke dir für diesen ehrlichen und langen Kommentar. Nächstes Mal werde ich versuchen mit mehr Tiefe an das Thema heran zu gehen. Allerdings machte ich einen Mittelweg finden, um auch allgemein zu informieren.

      Schön, dass dir mein Look gefällt. Ich hoffe du bleibst trotzdem meine Leserin und kommentierst nächstes Mal ohne FAKE IP 😉

      • Hi Sassi!

        Vielen Dank für deine Antwort, das freut mich richtig.
        Ich habe jetzt auch mehr das Gefühl, dass ich dich verstanden haben.
        Dass mit dem „in“ sein war nicht böse gemeint, sondern nur eine übertriebene Alternative.
        Es ist wirklich toll, dass du nochmal versucht hast, mir deine Sichtweise mehr zu erklären und ich kann dir jetzt auch zustimmen 😉
        LG Emma

        • Hi Emma,
          danke auch, dass du nochmal geantwortet hast.
          Das freut mich natürlich. Das „Inn“ Sein, war eben einfach etwas überspitzt.
          Vielen Dank für deinen erneuten Kommentar <3

  • Findest du nicht, dass deine Beispiele krankhaft gewählt sind und von einem teilweise sehr ungesund hochmütigen Blickwinkel aus gewählt wurden?
    Außerdem sprichst du die gesundheitlichen Risiken von body shaming überhaupt nicht an.
    Du schwimmst auf der Oberfläche und teilst in sämtliche Richtungen aus, ohne darüber nachzudenken, ob du Leute damit noch mehr zum Selbstzweifeln treibst.
    Einige Passagen aus deinem Artikel sind so formuliert, dass sie allein als body shaming aufgefasst werden könnten. Natürlich sind das légère formulierte Beispiele, die du sicher nicht ernst meinst. Jedoch müsstest du daran denken, dass Leute, die mit ihrem Körper hadern, diese sehr schnell verdrehen könnten. (z.B. die „dicke Frau mit Cellulite“, die „hübsche Blondine“)
    Meiner Meinung nach beziehst du dich viel zu sehr auf die alltäglichen Stereotype, die schon hundert Mal durchgekaut wurden. Ich persönlich denke, dass tausend Mal zwar immer noch nicht genug wären, jedoch müssen sie sinngerecht und ernsthaft gut gemeint sein.
    Bei dir stellt sich die Frage, ob du diesen Artikel für deine Uniques schreibst, um ihnen den Weg zu erleichtern oder ob du diesen Text nur postest, weil body positivity immer gut aufgenommen wird und viele zustimmende Kommentar erhält? Hast du persönliche Erfahrungen gemacht oder schwimmst du nur an der Oberfläche von dem, was du bis jetzt von anderen berühmten Bloggern gehört und übernommen hast?
    Alles in allem fehlt mir bei deinem Text die Tiefe. Deine Gedankengänge sind zu wirr, zu hart, teils zu verletzend und irreführend und ich kann mir nicht sicher sein, ob dein Text aus der Gutheit deines Herzen geschrieben wurde oder aus anderen Gründen.

    Ich würde mich aber auf jeden Fall über eine Stellungnahme freuen.
    Liebe Grüße,
    Ria

    • Liebe Ria,
      ich danke dir für diesen ehrlichen und ausführlichen Kommentar.
      Du hast recht, meine Beispiele sind krankhaft gewählt, denn Bodyshaming ist eine ernsthafte Krankheit. Ich habe versucht meinen Lesern bestmöglich solche Gedankengänge und ihre Härte zu vermitteln. Natürlich weiß ich über die gesundheitlichen Risiken Bescheid, auf diese hätte ich natrülich noch hinweisen können. Da hast du recht.
      Es tut mir sehr leid, dass du meinen Text als „Austeilen“ wahrnimmst. Wie ich bereits erwähnt habe, sind es nur Beispiele für Gedankengänge.
      Die Wahl der alltäglichen Stereotypen war Absicht, denn so erkennen sich viele Leute wieder und denken vielleicht auch etwas näher über dieses ernste Thema nach und wie du schon sagst: sie können nicht oft genug genannt und durchgekaut werden.

      Ich finde es wirklich sehr traurig, dass du mir unterstellst, ich würde Artikel nur für mehr Klicks und Kommentare schreiben… Ich wähle meine Themen aktuell und relevant, relevant für mich und für meine Leser.
      Auch dass ich meinen Text von berühmten und bekannten Bloggern übernommen haben soll, finde ich eine Unterstellung. Ich hatte bereits letztes Jahr im September einen Artikel dazu veröffentlicht und habe diesen lediglich erweitert und erneuert. Wirklich sehr schade!

      Schade, dass dir mein Text nicht gefällt. Es tut mir leid, wenn dich meine Worte verletzt haben. Sie dienen allerdings hauptsächlich Demonstrationszwecken, es sind wie gesagt, Beispiele solcher Gedankengänge.

      Ich habe diesen Text, so wie alle Texte hier, nach besten Wissen und Gewissen geschrieben und veröffentlicht. Andere Gründer, außer Aufklärung und mehr Aufmerksamkeit für diese heikle und wichtige Thema, hatte ich nicht im Kopf.
      Es macht mich wirklich sehr traurig, all deine Vorwürfe zu lesen und ich hoffe du liest meine Antwort darauf.

      Außerdem würde ich mich sehr freuen, wenn du diesmal ohne Fake IP Adresse und ohne falsche Mail kommentierst 😉 Wenn man schon so ehrlich ist, sollte man sich auch nicht hinter irgendwas verstecken.

      Hab einen schönen Abend.

    • Hallo Ria,
      Ich finde unser ersten Reaktionen auf den Artikel sind sehr ähnlich, vielleicht liest du dir noch einmal die Antwort unter meinem Kommentar durch, um den Text besser aufzunehmen :))
      Ich finde auch, dass du vielleicht deine Kommentare in Zukunft ein bisschen netter formulieren kannst. Habe ich ja auch versucht, auch wenn ich zuerst ähnlich wie du gedacht hast.
      LG Emma

      • Liebe Emma,
        leider muss ich dir zustimmen, die erste Reaktion war heftig und auch teilweise unterstellend. Dazu kam, eine Fake E-Mail Adresse und eine falsche IP – Adresse… Das finde ich schon sehr seltsam.
        Jeder darf seine Meinung haben, allerdings sollte man dann auch dazu stehen.
        Danke für deine Hilfe Emma. <3

  • Was für ein Hammer Post! Das Thema was du ansprichst ist so so wichtig. Fotos im Internet werden meisten bis zum verzweifeln bearbeitet und verbessert und dann sitzen Menschen vor dem Bildschirm die sich damit vergleichen und letztendlich daran verzweifeln.
    Dein Outfit ist nebenbei wirklich MEGA! Die Hose mit dem Oberteil ist wirklich sehr cool.

    Liebe grüße Pierre von Milk&Sugar
    http://mmilkandssugar.blogspot.de/

    • Vielen, vielen Dank <3 Ja leider ist es genau so... Bevor ich gebloggt habe ging es mir nämlich ganz genauso... Ich dachte da ist einfach ein bisschen was verbessert und fertig 😀
      Dankeschön<3 !

  • Ein richtig toller Beitrag liebe Sassi!♡
    Und ich hoffe, es werden sich einige zu Herzen nehmen. Danke dafür.
    Hab einen wunderschönen Sonntag
    Liebste Grüße an dich
    Sinah

  • Sehr toll geschrieben, das ist wirklich ein wichtiges Thema. Leider sind zum größten Teil sind die Medien schuld, denn dort werden hauptsächlich die perfekten Menschen in den Vordergrund gestellt, mit denen man sich dann vergleicht.. jedoch ist jeder Mensch besonders und einzigartig und das ist auch gut so!
    Dein Look ist übrigens auch total schön, die Tasche und das Top sind der Hammer. 🙂

    Alles Liebe, Laura
    http://www.lauralaura.de

  • Du bist so inspirierend! Solche Beiträge helfen ganz ganz viele Frauen, die Selbstzweifel haben und lassen sie sich besser fühlen. Allgemein finde ich, dass wir Frauen uns gegenseitig mehr unterstützen sollten. Schließlich haben wir Mehr oder weniger die gleichen Probleme 🙂 Das Schlimme an Social Media ist, dass wir uns oft mit diesen „perfekten“ Frauen vergleichen und das ist falsch! Wir sollten uns eher von denen inspirieren lassen und trotzdem noch einen klaren Kopf bewahren.

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende meine Liebe :-*

    XOXO Luana
    https://luananiedermoser.com

    • Wow vielen, vielen Dank *_* Das ist wirklich ein tolles Kompliment für mich 🙂
      Da hast du absolut recht, mehr gegenseitige Unterstützung wäre bestimmt nicht schlecht 😉